26.05.2021, 17:45 Uhr

Grafschaft auf dem Weg zum digitalen Landkreis

Landrat Uwe Fietzek (links) und Jens Geers, Stabstellenleiter Digitalisierung. Foto: privat

© Picasa

Landrat Uwe Fietzek (links) und Jens Geers, Stabstellenleiter Digitalisierung. Foto: privat

Grafschaft Mit dem Konzept „Digitalisierung aktiv gestalten“ hat die Grafschaft Bentheim im Herbst 2019 eine neue Zielsetzung für den Digitalisierungsprozess der Verwaltung festgelegt. Mit dem Bürgerportal „Open R@thaus“ in allen kreisangehörigen Verwaltungen sei nun ein wesentlicher Schritt zum digitalen Landkreis getan, teilt Henning Köster vom zuständigen IT-Dienstleister Itebo mit.

Erfolgreiche Kooperation

„Bürgerinnen und Bürger erhalten mit dem Bürgerportal einen einfachen digitalen Zugang zu den Verwaltungsleistungen im gesamten Landkreis“, erklärt Landrat Uwe Fietzek und ergänzt: „Durch die gelungene Kooperation auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene bieten wir einen lokalen, interkommunalen Portalverbund, der den Anforderungen nach räumlich und zeitlich jederzeit verfügbaren Verwaltungsleistungen optimal entspricht.“

Basisversion mit Erweiterungen

Das neue Bürgerportal soll einen „einfachen und sicheren elektronischen Zugang zu Verwaltungsleistungen, inklusive Online-Bezahlsystem“ eröffnen. „Zunächst nutzen alle Kommunen die Basisversion von „Open R@thaus“ mit einem fest definierten Leistungsspektrum. Erste Erweiterungswünsche werden jedoch bereits realisiert“, erläutert Henning Köster, Servicebereichsleiter E-Services/DMS bei Itebo. So setze die Samtgemeinde Schüttorf auf die Erweiterung „Open R@thaus“-Finanz und ermögliche ihren Bürgern künftig den direkten Blick auf verschiedene Daten, wie zum Beispiel Adressdaten, Steuerobjekte und Veranlagungen, sowie Informationen zu Steuer- und Gebührenbescheiden oder Rechnungen und Zahlungen.

Online-Antragsbearbeitung

Auch die Stadt Nordhorn sei mit einem erweiterten Angebot gestartet. Neben dem Standesamt seien auch das Meldewesen und Gewerbeanmeldungen direkt an das Bürgerportal „OpenR@thaus“ angebunden. „Dadurch können die Bürger ihre Anträge nicht nur online über das Portal stellen, auch die Antragsbearbeitung und Bezahlung erfolgt im Nordhorner Rathaus weitestgehend digital“, berichtet Köster.

Digitale Akte

„Da wir bereits seit 2016 flächendeckend die digitale Akte einsetzen, ist der durchgängige digitale Arbeitsablauf bei Online-Angeboten eine konsequente Weiterentwicklung“, sagt Bürgermeister Thomas Berling. Das Ausdrucken eines vom Bürger online ausgefüllten Vordruckes oder die manuelle Rechnungserstellung mache überflüssige Arbeit und sei unwirtschaftlich. Das müsse automatisiert ablaufen. „Für unser Bürger- und Ordnungsamt bedeutet die medienbruchfreie Datenübergabe eine echte Arbeitserleichterung. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet es mehr Servicequalität“, betont Berling.

„Große Herausforderung“

„Für den Landkreis und die Kommunen in der Grafschaft stellt die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes eine große Herausforderung dar. Wir haben uns auf den Weg gemacht, diese Herausforderung gemeinsam zu bewältigen“, ergänzt Jens Geers, Leiter der Stabsstelle Digitalisierung und Organisation beim Landkreis. Gemeinsam mit den Kommunen will der Landkreis in den kommenden Monaten den weiteren Ausbau der Bürgerportals „Open R@thaus“ planen.

Weitere Schritte in Planung

„Die Integration der Leistungen nach SGB II und die Anbindung der Baulastenauskunft sowie die Einführung der ITeBau-Plattform sind in Planung. Auch die Einbindung des Servicekontos Niedersachsen wird das E-Government im Landkreis Grafschaft Bentheim und Niedersachsen weiter voranbringen“, ist sich Landrat Uwe Fietzek sicher.