10.04.2019, 09:00 Uhr

Gitta Mäulen übernimmt Soziales und Gesundheit beim Landkreis

Seit dem 1. April ist Gitta Mäulen im Amt als Fachbereichsleiterin für Soziales und Gesundheit beim Landkreis Grafschaft Bentheim. Sie hat damit die Nachfolge des in den Ruhestand verabschiedeten Vorgängers Michael Motzek übernommen.

 Die neue Fachbereichsleiterin Gitta Mäulen mit Landrat Friedrich Kethorn und dem Ersten Kreisrat Uwe Fietzek. Foto: privat

© Picasa

Die neue Fachbereichsleiterin Gitta Mäulen mit Landrat Friedrich Kethorn und dem Ersten Kreisrat Uwe Fietzek. Foto: privat

Das neue Büro ist bereits bezogen, aber noch fehlt der persönliche „Touch“. „Eins nach dem anderen. Erst einmal ist mir wichtig, mich in den großen Herausforderungen auf den Stand der Dinge zu bringen“, sagt die 52-jährige Nordhorner Diplom-Kauffrau. Viele Themen sind ihr geläufig, war Mäulen doch über beinahe 15 Jahre als Leiterin der Abteilung für kommunale Arbeitsmarktintegration mit Grafschafter Jobcenter, Integrationszentrum, Jugendberufshilfe und Schuldnerberatung tätig und hat dabei Einblicke in vielfältigste Lebenssituationen von Menschen erhalten. Diese Einrichtung ist eine von vier Abteilungen des Fachbereiches, der insgesamt rund 200 Mitarbeiter aufweist. Dazu kommen noch die Abteilung für soziale Sicherung, das Gesundheitsamt und die Drogenberatungsstelle.

Gitta Mäulen sieht einen bedeutsamen Schwerpunkt ihrer Aufgaben in den Belangen der Zukunftssicherung für die Bürger der Grafschaft. Die demografische Entwicklung im Blick haltend seien das vor allem der Erhalt der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum, die Pflege und die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen. Wichtig ist es nach Auffassung Mäulens vor allem, ambulante Angebote, die an den Bedürfnissen orientiert sind, zu entwickeln. Es gelte gleichzeitig, gute Pflegeangebote sicherzustellen. Als ein großes Thema für den Landkreis erachtet sie außerdem den Fachkräftemangel insgesamt. Daneben müsse, um zukunftsfähig zu bleiben, die Integration Zugewanderter weiter optimiert und der Prozess der Digitalisierung erfolgreich bewältigt werden.

„Das ist ein breites Portfolio, aber ich freue mich sehr auf diese spannenden Herausforderungen.“ Wie sie das bewältigen will? „Mit vielen Akteuren aus der Region, und das in enger Zusammenarbeit“, antwortet Mäulen. Von Bedeutung dabei seien Umsicht, Begeisterung und Aufbruchsstimmung. „Damit haben wir in der Grafschaft schon vieles gemeistert.“ Landkreis Grafschaft Bentheim