04.10.2021, 11:35 Uhr

Gelungenes Fahrturnier beim Reit- und Fahrclub Grenzland

Spektakuläre Momente hatte das Turnier zu bieten. Foto: RUFC Grenzland Nordhorn

Spektakuläre Momente hatte das Turnier zu bieten. Foto: RUFC Grenzland Nordhorn

Nordhorn Eine rundum gelungene Fahrsportveranstaltung wurde auf dem Vereinsgelände des Reit- und Fahrclubs (RUFC) Grenzland Nordhorn am Ende des Ootmarsumer Weges durchgeführt.

Die Turnierleitung, die 2. Vorsitzende Nina Feldschnieders, zahlreiche Mitglieder und Helfer des gastgebenden Vereines empfingen über 40 genannten Gespanne. Das Turnier, welches nach der Wettbewerbs-Ordnung ausgerichtet wurde, bot auch Turniereinsteigern die Möglichkeit, ihr Können einem richterlichen Auge zu zeigen. Richterin Kathleen Poland und Parcourschef Jörg Kuhlemann sorgten gemeinsam mit den Organisatoren für einen reibungslosen Ablauf. Vormittags fanden auf dem Hauptplatz die Dressurprüfungen und das Hindernisfahren statt.

Bei den Einspänner-Ponies siegte in der Dressur Kerstin Dippel mit „Tivoli“ vom Fahr- und Reitverein Wettringen, und das Hindernisfahren konnte Jens Rath vom Reitverein Velenmit Pauline für sich entscheiden. Die Dressurprüfung für Einspänner Pferde wurde durch Maria Nordmann vom Reit- und Fahrverein Lohne mit Wakanda gewonnen. Den Kegelparcours durchfuhr Marius Levers vom Reit- und Fahrverein Gescher mit „Erasmus“ als Schnellster und fehlerfrei.

Weiter ging es mit den Zweispännern. In der Dressur der Zweispänner-Pony gewann Alina Grothaus mit „Murphy“ und „Oskar“ für den gastgebenden Verein. Andreas Gössling vom Fahr- und Reitverein Wettringen mit „Kapitain von Stal Wisa“ und „Elsje von dem Blomenhofe“ entschied hier das Hindernisfahren für sich. Bei den Zweispänner-Pferden siegte in der Dressur Andreas Eichhorn von der Pferdesportgemeinschaft Lähden mit „Dark Arrow“ und „Femke“ und das anschließende Hindernisfahren der Zweispänner-Pferde wurde von Raymond Reinink aus den Niederlanden vom Verein Twentse Veld mit „Felix“ und „Fellow“ gewonnen.

Ein ideales Gelände für den Fahrsport fanden die Fahrsportler bei den anschließenden Gelände-Prüfungen vor. Der RUFC bietet ideale Bedingungen für guten Fahrsport in seinem schönen Gelände nahe der niederländischen Grenze. Die Fahrer mussten zunächst eine Wegstrecke über die Grenze hinaus durch die Niederlande absolvieren und hierbei eine tierärztliche Kontrolle durchlaufen. Drei gut in das Landschaftsbild integrierte feste Geländehindernisse mussten anschließend durchfahren werden. Dies gelang bei den Einspänner-Ponys Jens Rath vom Reitverein Velen mit“ Pauline“ am schnellsten und fehlerfrei. Der Wettbewerb der Einspänner-Pferde wurde durch Philipp Jüntgen vom Reit- und Fahrverein Hilden mit „Cantado“ entschieden. Karl-Heinz Bartling vom Reit- und Fahrverein Neu-Versen und Umgebung konnte mit „Le Beau“ und „Le Petit“ die goldene Schleife bei den Zweispänner-Ponys erzielen. Dennis Peters aus den Niederlanden siegte bei den Zweispänner-Pferden.

Durch die Teilnahme an allen Prüfungen qualifizierten die Fahrer sich für die kombinierten Wertungen der einzelnen Wettbewerbe. Den kombinierten Fahrwettbewerb der Einspänner-Ponys konnte Karina Lucas von der Hoogsteder Fahr- und Reitgemeinschaft für sich entscheiden. Bei den Einspänner-Pferden erhielt Maria Nordmann vom Reit- und Fahrverein Lohne die goldene Schleife. Karl-Heinz Bartling gelang mit einer tollen Vorstellung der Sieg in der kombinierten Wertung der Zweispänner-Ponys. Bei den Zweispänner-Pferden führte Andreas Eichhorn das Feld an. Der gastgebende Verein freute sich ganz besonders über den Sieg des kombinierten U 25-Wettbewerbes für sein Mitglied Alina Grothaus. Die Sieger konnten sich über Ehrenpreise von regionalen Sponsoren freuen.

Der RUFC veranstaltete das Turnier unter Einhaltung der geltenden Hygiene-Vorschriften. Für die Fahrer, Helfer und Zuschauer wurde nach der Meldung am „Corona-Check-Point“ ein sichtbares Armband ausgegeben.