05.11.2020, 08:49 Uhr

Gedenkveranstaltungen in Schüttorf in aller Stille

Das Corona-Virus lässt Gedenkveranstaltungen zur Reichspogromnacht und zum Volkstrauertag nur eingeschränkt zu. Foto: BGBAU

Das Corona-Virus lässt Gedenkveranstaltungen zur Reichspogromnacht und zum Volkstrauertag nur eingeschränkt zu. Foto: BGBAU

Schüttorf Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der Beschlüsse des Bundes und der Länder werden die Samtgemeinde und die Stadt Schüttorf die Gedenkveranstaltungen zur Reichspogromnacht am 9. November und zum Volkstrauertag am 15. November nicht in gewohnter Weise durchführen können.

Die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal an der reformierten Kirche zum Volkstrauertag und das Gedenken an die Reichspogromnacht am jüdischen Mahnmal am Rathaus werden somit in diesem Jahr in aller Stille ohne Musikdarbietungen und Ansprachen erfolgen. Damit wird dem Gedenken an diese besondere Tage Rechnung getragen, aber ebenso angemessen auf die aktuelle Ausnahmesituation und die geltenden Regeln zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie reagiert. Auch die Mitgliedsgemeinden schließen sich dem Vorgehen an und setzen die Gedenkveranstaltungen im kleinsten Kreise und unter Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygienemaßnahmen um.

Alle Beteiligten hegen die Hoffnung, dass die Gedenkveranstaltungen im kommenden Jahr wieder wie gewohnt stattfinden können. Der Schutz der Bürgerinnen und Bürger und insbesondere der Mitmenschen aus Risikogruppen steht aktuell jedoch im Vordergrund, heisst es in einer Pressemitteilung der Stadt Schüttorf.

Ems-Vechte