24.11.2021, 09:35 Uhr

Gebrauchshundesportverein Nordhorn wechselt den Namen

Der Vorstand des neu benannten Grafschafter Hundesportvereins Nordhorn mit (von links) Birgit Jäckering, 2. Vorsitzende, Sabrina Warmer, Ausbilderin, Stefan Czinszky, 1. Vorsitzender, und Brigitte Keen, Schriftführerin. Es fehlen Jürgen Tolksdorf und Gerhard Weiß. Foto: GHSV Nordhorn

Der Vorstand des neu benannten Grafschafter Hundesportvereins Nordhorn mit (von links) Birgit Jäckering, 2. Vorsitzende, Sabrina Warmer, Ausbilderin, Stefan Czinszky, 1. Vorsitzender, und Brigitte Keen, Schriftführerin. Es fehlen Jürgen Tolksdorf und Gerhard Weiß. Foto: GHSV Nordhorn

Nordhorn Die Satzung eines Vereins ist nicht in Stein gemeißelt, sondern kann im Laufe der Zeit an neue Gegebenheiten angepasst werden. So ist es auf der Jahreshauptversammlung des Gebrauchshundesportvereins Nordhorn L963 geschehen, der jetzt Grafschafter Hundesportverein Nordhorn heißt. Seit letztem Sommer trainieren die Vereinsmitglieder auch auf einem neuen Areal an der Losserstraße.

Wunsch des Vereins ist es, mit der Namensänderung ein breiteres Publikum von Hundehaltern anzusprechen. Stefan Czinszky 1. Vorsitzender, erläutert, welche Entwicklungen zu der Entscheidung geführt haben: „Gebrauchshunde werden für ganz bestimmte Tätigkeiten eingesetzt (gebraucht) und gehören zu den Arbeitshunden. Entsprechend ihres Tätigkeitsfeldes werden sie ausgebildet als Wach- und Schutzhund, für die Jagd, im Polizeidienst oder für Such- und Rettungsarbeiten. Hunde, die eine Gebrauchshundeprüfung bestanden haben, werden als Gebrauchshunde bezeichnet. Heute überwiegt jedoch oft der Hobby- und Freizeitaspekt. Der Hund ist Familienmitglied, Gesellschafter, hilft, soziale Kontakte zu schließen und übernimmt manchmal sogar die Funktion eines Personal Trainers, um dem Bewegungsmangel von Frauchen oder Herrchen entgegenzuwirken. Schon längst hat sich der Verein mit seinem Angebot - beispielsweise mit der Welpengruppe - auf diesen Wandel eingestellt und spricht damit auch Hundebesitzer an, die sich weniger für eine Gebrauchshundeausbildung interessieren als für die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten oder Artgenossen für ihren Vierbeiner zusammenzutreffen und ihr Tier spielerisch zu sozialisieren. Wobei die Gebrauchshundeausbildung natürlich nach wie vor praktiziert wird.“

Das war aber nicht die einzige Satzungsänderung, die kürzlich bei der Jahreshauptversammlung des Hundesportvereins im Hotel Bonke, zu der 26 Mitglieder gekommen waren, beschlossen wurde. So wurde die Vielseitigkeitsprüfung (VPG) Fährten und Gebrauchshunde in Gebrauchshundeausbildung umbenannt. Statt der bisher drei Organe des Vereins (Vorstand, Mitgliederversammlung und Ehrenrat) wurde als viertes Organ Ausbilder hinzugefügt. Der Vorstand besteht nach neustem Entschluss nicht mehr aus drei bis maximal fünf Mitgliedern, sondern aus fünf bis sieben. per Abstimmung wurde der Vorstand an dem Abend einstimmig entlastet.

Die Wahlen fanden mit Birgit Jäckering als Wahlleiterin statt. Stefan Czinsky wurde als 1. Vorsitzender, Jürgen Tolksdorf als Geschäftsführer und Kassenwart bestätigt. Außerdem wurde Gerhard Weiß als Obmann im Gebrauchshundesport bestätigt. Neu als Schriftführerin dazu gewählt wurde Brigitte Keen.

Froh ist man beim Hundesportverein über den nahtlosen Wechsel auf das neue Gelände an der Losserstraße, wo seit Juli letzten Jahres trainiert wird. Der Platz sei mit vereinten Kräften hergerichtet worden, berichtete Birgit Jäckering. Zuletzt wurden Termine bekanntgegeben. So soll die Weihnachtsfeier am 27. November im Hotel Bonke stattfinden. lm Frühjahr nächsten Jahres ist ein Erste Hilfe-Kurs für Hunde geplant. Außerdem soll im neuen Jahr ein Flohmarkt zugunsten des Vereins organisiert werden. Des Weiteren ist eine Teilnahme des Vereins am nächsten Hundefestival am 19. Juni in Klausheide vorgesehen.