Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
01.07.2020, 10:58 Uhr

GBS-Lehrerin Beelmann-Kaiser in Ruhestand verabschiedet

Schulleiter Holger de Vries übergibt die Pensionierungsurkunde an Maria Beelmann-Kaiser. Foto: Thorsten Bock

Schulleiter Holger de Vries übergibt die Pensionierungsurkunde an Maria Beelmann-Kaiser. Foto: Thorsten Bock

Nordhorn In der Runde ihrer engsten Kolleginnen und Kollegen wurde Maria Beelmann-Kaiser nach 38 Schuljahren, von denen sie 12 an den Gewerblichen Beruflichen (GBS) Schulen unterrichtete, gebührend in den Ruhestand verabschiedet. Zu Beginn der Veranstaltung gab Schulleiter Holger de Vries einen Rückblick auf das erlebnisreiche Leben der Pensionärin.

Maria Beelmann-Kaiser studierte an der Universität in Hannover Gewerbelehramt in der Fachrichtung Ernährungsgewerbe sowie Wirtschaft- und Sozialwissenschaften und absolvierte die erste Staatsprüfung 1981. Es folgte das Referendariat an den Berufsbildenden Schulen (BBS) I in Leer. Im Anschluss daran arbeitete sie über 18 Jahre an den BBS II in Aurich. Die Ernennung zur Studienrätin erfolgte im Jahr 1987. Für die Belange von Kolleginnen und Kollegen setzte sich Maria Beelmann-Kaiser zusätzlich ein: Als Gewerkschaftlerin wurde sie in den in den Personalrat gewählt. Von der BBS Aurich wechselte sie zunächst zur BBS Emden und seit 2008 unterrichtete sie an den GBS Nordhorn.

Maria Beelmann-Kaiser war in Nordhorn mit wechselnden Aufgaben betraut. Sie zeigte sich verantwortlich für den Prüfungsausschuss für Bäcker und Fachverkäuferinnen, startete außerdem im Februar 2012 noch die Qualifizierungsmaßnahme für das Unterrichtsfach „Werte und Normen“, welche sie erfolgreich mit einem Zertifikat abschloss. Außerdem organisierte sie die wiederholten Fahrten mit Schülerinnen und Schülern zur Gedenkstätte in Esterwegen und kümmerte sich um Projekte wie den Europatag, den Briefmarathon für Amnesty International, die Einladung von Augenzeugen im Dritten Reich, viele Diskussionsrunden mit Politikern vor den Wahlen sowie für die kürzlich ins Leben gerufene Aktion „Stolpersteine mit QR-Codes“. Im Dezember 2015 wurde sie unter anderem für die Aufgabenbereiche Leitung des Teams Politik zur Oberstudienrätin (A14) befördert. Für ihr Engagement im Bereich Bäcker und Fachverkäuferinnen bei Unterricht und Prüfungen sowie für die genannten Projekte in Politik und Werte und Normen sprach Schulleiter Holger de Vries zum Abschluss seinen Dank aus und übergab ihr in mündlicher Form das vermutlich letzte Zeugnis ihrer Schulzeit: Politik und Werte und Normen: sehr gut, Fachkunde Bäcker und Fachverkäuferinnen: sehr gut, Gartenbau: sehr gut (laut Ehemann Uwe Tyman), Tanzen: sehr gut (hat der Schulleiter live gesehen), Anstelligkeit und Umsicht: gut. Hier musste er die Noten vom Zeugnis 1975 übernehmen.

Ems-Vechte