Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.02.2020, 04:45 Uhr

Frühblüher statt Rosen zum Valentinstag schenken

Rosen sind am Valentinstag besonders teuer. Die große Nachfrage muss zudem mit Importen aus dem Ausland bedient werden - das ist nicht umweltschonend. Dabei gibt es jetzt schon die ersten Frühblüher.

Blumensträuße sind beliebte Geschenke am Valentinstag. Frühblüher wie Tulpen, Narzissen oder Ranunkeln sind eine schöne heimische Alternative zu den sonst üblichen Rosen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Blumensträuße sind beliebte Geschenke am Valentinstag. Frühblüher wie Tulpen, Narzissen oder Ranunkeln sind eine schöne heimische Alternative zu den sonst üblichen Rosen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

dpa/tmn Berlin Das beliebteste Geschenk zum Valentinstag ist eigentlich keine gute Idee: Schnittrosen kommen für den Tag meist aus Kenia, Äthiopien, Kolumbien und Ecuador und sind mit großen Transportwegen und entsprechend hohen CO2-Emissionen verbunden. Darüber hinaus sind vielerorts auch die Produktions- und Arbeitsbedingungen problematisch.

Dabei gibt es Mitte Februar schon heimische Alternativen: Die ersten Frühblüher wie Tulpen, Narzissen, Ranunkeln und Anemonen finden sich im Handel. Sie werden laut dem Bundesverband Einzelhandelsgärtner in Gewächshäusern der Region vorgezogen.

Ein langlebigeres Geschenk als ein Strauß, der nach kurzer Zeit verblüht ist, ist natürlich auch nachhaltiger. Wie wäre es mit einer Topfpflanze?