Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.02.2020, 11:38 Uhr

„Früh übt sich“ – auch beim Klimaschutz

Wie lassen sich Klimaschutz und Energiesparen im Kita-Alltag umsetzen? Grafschafter Erzieherinnen und Erzieher erhalten beim Seminar in Bad Bentheim viele praktische Tipps und werden zu Modellbauern, CO2-Forschern, Stromdetektiven und Energiesparern.

Auf Einladung von Klimaschutzmanager Stephan Griesehop (2. von links) und Klimaschutzmanagerin Vera Edeling (4. von links) bildeten sich regionale Erzieherinnen und Erzieher in Sachen Klimaschutz und Energie weiter.Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Auf Einladung von Klimaschutzmanager Stephan Griesehop (2. von links) und Klimaschutzmanagerin Vera Edeling (4. von links) bildeten sich regionale Erzieherinnen und Erzieher in Sachen Klimaschutz und Energie weiter.Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Bad Bentheim Gemeinsam mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) sowie den Klimaschutzmanagements des Landkreises Grafschaft Bentheim und der Stadt Bad Bentheim begaben sich Anfang Februar knapp 20 Erzieherinnen und Erzieher gemeinsam auf Spurensuche, wie die Themen „Klimaschutz“ und „Energiesparen“ in den Kita-Alltag und gemeinsam mit den Kleinsten umgesetzt werden können.

Die Referentin Andrea Wernecke von der Klimaschutzagentur der Region Hannover nahm beim Seminar „Klimaschutz und Energie“ in Bad Bentheim die Teilnehmer mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten und zeigte praxisnah, wo Klimaschutz und Energie bereits im Kita-Alltag zu finden sind, und wie beide Themen mit den Kindern in den Kitas angesprochen und umgesetzt werden können. Im Zuge des Seminars waren die Erzieherinnen und Erzieher auch selbst als Modellbauer, CO2-Forscher, Stromdetektive und Energiesparer gefragt.

Gemeinsam zogen die Schulungsteilnehmer ein sehr positives Fazit des ebenso informativen wie praxisbezogenen und anregenden Tages. Denn deutlich wurde, dass sich Energiesparen und Klimaschutz schnell und einfach in den Kita-Alltag einbeziehen und in verschiedene Themen und Aktivitäten einfangen und umsetzen lassen, egal ob als Kitafest, bei einem Tag ohne Strom, einer „Eisblock-Challenge“ oder beim gemeinsamen „Klima-Frühstück“ mit den Kindern. Und dank der Tipps der Referentin könne die Praxisumsetzung direkt in den Kitas starten, so die Rückmeldungen der Erzieherinnen und Erzieher.

„Außerdem machte das Seminar zum einen einmal mehr das große Engagement der Kitas in Stadt und Landkreis deutlich, zum anderen konnte das Netzwerk untereinander gestärkt und die Themen Klimaschutz und Energiesparen auch für die Kleinsten vor Ort und ihre Erzieherinnen und Erzieher aufbereitet werden“, resümieren die Organisatoren. „Denn vielleicht kommt eine zukünftige Klima-Bundeskanzlerin oder der nächste Klima-Bundeskanzler ja aus den Reihen der heutigen Grafschafter Kitakinder.“

Aus der Klimaschutz-Fortbildung nahmen die teilnehmenden Erzieherinnen und Erzieher Anregungen für zahlreiche selbsterprobte Bastelexperimente mit in den Kita-Alltag.Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Aus der Klimaschutz-Fortbildung nahmen die teilnehmenden Erzieherinnen und Erzieher Anregungen für zahlreiche selbsterprobte Bastelexperimente mit in den Kita-Alltag.Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Der Energieverbrauch kleiner „Stromfresser“ im Alltag wurde genau protokolliert.Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Der Energieverbrauch kleiner „Stromfresser“ im Alltag wurde genau protokolliert.Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim