21.02.2022, 15:05 Uhr

Frischer Wind bei den Freilichtspielen Bad Bentheim

Die geehrten Vereinsmitglieder der Freilichtspiele Bad Bentheim (von links): Malte Kaß, Dr. Joachim Ohnemus, Gisela Rosenski, Bernd Aalken und Fabian Surendorf. Auf dem Foto fehlt der ebenfalls für seine langjährige Vereinstreue gewürdigte Werner Enslein. Foto: Weßling

Die geehrten Vereinsmitglieder der Freilichtspiele Bad Bentheim (von links): Malte Kaß, Dr. Joachim Ohnemus, Gisela Rosenski, Bernd Aalken und Fabian Surendorf. Auf dem Foto fehlt der ebenfalls für seine langjährige Vereinstreue gewürdigte Werner Enslein. Foto: Weßling

Bad Bentheim Im Saal des Landgasthauses Niermann in Gildehaus kamen vor Kurzem die Mitglieder der Freilichtspiele Bad Bentheim zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen. Etwa 60 Aktive hatten sich eingefunden, um gemeinsam das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und sich auf die anstehende Saison vorzubereiten.

Eröffnet wurde die Versammlung vom 1. Vorsitzenden Dr. Joachim Ohnemus, der das Wort an die 2. Vorsitzende Heike Weßling übergab. In ihrem Jahresbericht schilderte sie die pandemiebedingten Hürden und Besonderheiten der vergangenen Saison. Von der Absage des Abendstückes „In 80 Tagen um die Welt“ über die Einführung des neuen Ticketing-Systems bis hin zum erfolgreich durchgeführten Wintermärchen „Peterchens Mondfahrt“ erinnerte Weßling daran, wie wichtig die Arbeit aller aktiven Mitglieder für den Erfolg des Vereines sei.

Finanzhilfen aus Sonderfonds bewilligt

Nach dem Jahresbericht von Spielscharleiterin Ulrika Spering, die ebenfalls auf die Unabdingbarkeit des ehrenamtlichen Engagements hinwies und betonte, wie wichtig es sei, dass die Vereinsmitglieder in dieser besonderen Zeit flexibel auf die jeweilige Entwicklung der Situation reagiert haben, trug Schatzmeister Diethelm Spering den Kassenbericht des vergangenen Jahres vor. Das Ergebnis sei Spering zufolge „zwar relativ ernüchternd, jedoch für die vorherrschenden Verhältnisse solide“. Im Anschluss an die erfolgreiche Entlastung des Vorstands konnten gute Nachrichten in finanzieller Hinsicht verkündet werden: Spering, der Finanzhilfen aus dem Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen beantragt hatte, konnte der Versammlung den Bewilligungsbescheid präsentieren, der einige der finanziellen Ausfälle kompensieren soll. Anschließend stellte Spering den Haushaltsplan für das Jahr 2022 vor, der von den Mitgliedern einstimmig genehmigt wurde.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Überarbeitung der Vereinssatzung. Schriftführer Adrian Dorn hat neben sprachlichen Anpassungen verschiedene rechtlich relevante oder sinnvolle Änderungen und Ergänzungen in die Satzung eingearbeitet, die in der überarbeiteten Version von der Versammlung verabschiedet wurde.

Schevel übernimmt Vorsitz von Ohnemus

Unter der Regie von Wahlleiter Dr. Volker Pannen wurde anschließend der neue Vereinsvorstand gewählt. Während die Stimmen ausgezählt wurden, verabschiedete Heike Weßling die ausscheidenden Vorstandsmitglieder. Joachim Ohnemus, der den Vorsitz nach 15 Jahren niederlegt, berichtete von besonderen Ereignissen während seiner Amtszeit, wobei er neben dem Bau der Teilüberdachung und dem Neubau des Eingangsbereiches auch an die Durchführung des historischen Stückes „Gertrud“ als Beitrag zum Stadtjubiläum erinnerte. Im Namen des Vereins überreichte die 2. Vorsitzende Weßling Joachim Ohnemus einen Präsentkorb. Auch Ulrika Spering (Spielscharleitung Abendstück) und Paulina Koers, Leiterin der Jugendabteilung, schieden aus dem Vorstand aus. Neben den zur Wiederwahl stehenden Vorstandsmitgliedern wurden Eva-Maria Schevel als 1. Vorsitzende, Tina Rosenski als Spielscharleiterin Abendstück, Lina Zimmermann als neue Leiterin der Jugendabteilung, Thomas Prondzinski (Leiter Öffentlichkeitsarbeit) und Mattis Schevel als Dramaturgie-Leiter bestätigt.

Ehrungen für langjährige Aktive

Bei den anschließenden Ehrungen wurden Malte Kaß und Fabian Surendorf für ihre 15-jährige Mitgliedschaft im Verein mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Werner Enslein, der dem Verein ebenfalls seit 15 Jahren aktiv angehört, konnte nicht persönlich erscheinen, er bekommt seine Ehrennadel nachträglich persönlich überreicht. Bernd Aalken wurde für seine 60-jährige Mitgliedschaft und Gisela Rosenski für ihre 65-jährige Vereinstreue geehrt, ihr wurde zudem die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft überreicht. Nachdem auch Gisela Rosenski und Bernd Aalken nach Dankesworten an ihre Vereinskollegen ihre Erlebnisse bei den Freilichtspielen Revue passieren ließen, wurde die Versammlung mit Applaus für die Geehrten und abschließenden Worten von Joachim Ohnemus nach etwa drei Stunden beendet.

Die Vereinsmitglieder der Freilichtspiele Bad Bentheim freuen sich auf die Vorbereitungen der diesjährigen Saison mit der deutschen Uraufführung „Marian oder Die wahre Geschichte von Robin Hood“ als Abendstück und dem Familienmusical „Rumpelstilzchen“ als Kinderstück und blicken zuversichtlich und mit Vorfreude auf den kommenden Sommer.

Der amtierende Vorstand der Freilichtspiele Bad Bentheim besteht aus (von links) Tina Rosenski, Annemie Janitza, Diethelm Spering, Heike Weßling, Eva-Maria Schevel, Mattis Schevel, Thomas Prondzinski, Christof Rosenski, Jörn Haarhues, Adrian Dorn, Hauke Scheffel, Lina Zimmermann und Denis Stüvel. Auf dem Foto fehlen Simon Book und Lea Haarhues. Foto: Weßling

Der amtierende Vorstand der Freilichtspiele Bad Bentheim besteht aus (von links) Tina Rosenski, Annemie Janitza, Diethelm Spering, Heike Weßling, Eva-Maria Schevel, Mattis Schevel, Thomas Prondzinski, Christof Rosenski, Jörn Haarhues, Adrian Dorn, Hauke Scheffel, Lina Zimmermann und Denis Stüvel. Auf dem Foto fehlen Simon Book und Lea Haarhues. Foto: Weßling