Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20.03.2020, 11:50 Uhr

FMO beantragt Kurzarbeit

Die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus haben einschneidende Konsequenzen für den Flughafen Münster/Osnabrück. Die Terminalgebäude werden ab Dienstag geschlossen.

Die Zahl der Flüge ist durch die Coronakrise drastisch gesunken. Foto: dpa

Die Zahl der Flüge ist durch die Coronakrise drastisch gesunken. Foto: dpa

Münster/Osnabrück Die Anordnungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus haben den Luftverkehr drastisch einbrechen lassen. Der Flughafen Münster/Osnabrück hat im Rahmen seines Krisenmanagements zur Schonung der Liquidität wichtige Maßnahmen beschlossen.

Für alle Bereiche des Flughafens ist rückwirkend zum 1. März Kurzarbeit beantragt worden. Diese Regelung betrifft nicht nur die operativen Einheiten, sondern auch die gesamte Verwaltung.

Ab Dienstag, 24. März, wird das Betriebsregime des Airports geändert. Nur noch bereits koordinierte oder mit einem Vorlauf von vier Stunden angemeldete Flüge werden abgefertigt. Diese Maßnahme ermöglicht es, alle Vorhaltekosten zu reduzieren und nur noch die betriebsnotwendigen Aufgaben zu erledigen.

Ebenso werden ab Dienstag die Terminalgebäude geschlossen. Die Abfertigung der verbleibenden Flüge erfolgt dann über den Bereich der allgemeinen Luftfahrt (GAT) am Tor 3b. Abfliegende Fluggäste werden gebeten, sich für Check-In und Sicherheitskontrolle dort einzufinden. Der Eingang befindet sich direkt am Radarturm links der Terminalgebäude.

Ems-Vechte