24.06.2022, 15:45 Uhr

Flaschenkorken sammeln für den guten Zweck

Gereinigtes und geschreddertes Korkgranulat ist unter anderem als Rohstoff für die Dämmplattenherstellung verwendbar. Foto: privat

Gereinigtes und geschreddertes Korkgranulat ist unter anderem als Rohstoff für die Dämmplattenherstellung verwendbar. Foto: privat

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Landkreises stellt an den drei Wertstoffhöfen Nordhorn, Isterberg und Wilsum Sammelbehältnisse für ausgediente Flaschenkorken auf. Damit unterstützt der AWB eine Aktion der lutherischen Kirchen, die seit drei Jahrzehnten in der Grafschaft und im Emsland ausgediente Weinflaschenkorken sammeln. Die Erlöse kommen einem guten Zweck zugute.

„Kork ist zu schade für den Müll“

„Kork lässt sich aber auch sehr gut recyceln und ist daher viel zu schade für den Restmüll“, heißt es in einer Mitteilung des AWB. Kork sei ein „hochwertiger Naturstoff, der aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird und hervorragende Eigenschaften im Bereich der Schall- und Wärmedämmung“ aufweise.

Die Umweltbeauftragten des lutherischen Kirchenkreises Volkhart Binner (links) und Ulrich Meyer-Spethmann (rechts) sowie Frank Urban, Platzwart am Wertstoffhof Isterberg beim verladen der Korksäcke. Foto: privat

Die Umweltbeauftragten des lutherischen Kirchenkreises Volkhart Binner (links) und Ulrich Meyer-Spethmann (rechts) sowie Frank Urban, Platzwart am Wertstoffhof Isterberg beim verladen der Korksäcke. Foto: privat

Die gesammelten Flaschenkorken werden an Fachunternehmen weitergeleitet, die das Material reinigen, schreddern und anschließend zu Dämmplatten für die Bauindustrie verpressen.

Aktion mit sozialem Aspekt

Für die Umweltbeauftragten des Kirchenkreises Ulrich Meyer-Spethmann aus Nordhorn und Volkhart Binner aus Sögel ist neben dem Umweltgedanken auch der soziale Aspekt von Bedeutung: Die Erlöse fließen daher an das Epilepsiezentrum Kork. In Kork, dem Ortsteil der süddeutschen Stadt Kehl mit dem passenden Namen, hatte man früher die Flaschenkorken in der diakonischen Werkstatt auch selber verarbeitet, kooperiert nun jedoch mit Korkverarbeitern vor Ort.

Neben den drei oben genannten Wertstoffhöfen gibt es in der Grafschaft und im Emsland noch zahlreiche weitere Sammelstellen in Kirchen und Verbrauchermärkten. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim AWB unter Telefon 05921 961666 oder online auf www.awb.grafschaft-bentheim.de sowie beim Umweltbeauftragten des lutherischen Kirchenkreises Ulrich Meyer-Spethmann unter Telefon 05921 12334.