Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.10.2019, 00:00 Uhr

Film- und Bühnenstar Dame Joan Plowright wird 90

Die Witwe von Schauspiellegende Laurence Olivier ist eine preisgekrönte Schauspielerin. Sie überzeugte am Broadway genauso wie auf der Leinwand. Nun wird Joan Plowright 90 Jahre alt.

Joan Plowright wird 90. Foto: Lefteris Pitarakis / Pa Wire/epa/dpa

Joan Plowright wird 90. Foto: Lefteris Pitarakis / Pa Wire/epa/dpa

Von Uli Hesse, dpa

dpa London Eigentlich hatte sich Dame Joan Plowright schon vor einigen Jahren von Leinwand und Bühne verabschiedet, da sie erblindete. Doch im vergangenen Jahr erlaubte sie einem Kamerateam, ein Treffen mit drei alten Freundinnen zu filmen.

Die ebenfalls zu Damen erhobenen Filmstars Judi Dench („M“ in mehreren Bond-Filmen), Maggie Smith („Downton Abbey“) und Eileen Atkins („The Crown“) machten mit. Heraus kam der Dokumentarfilm „Tea with the Dames – ein unvergesslicher Nachmittag“ (2019).

Zwischen einigen wunderbaren Einblicken in die Theater- und Filmwelt gibt Joan Plowright zu, dass ihre Ehe mit „Larry“, wie sie den 22 Jahre älteren Laurence Olivier nannte, manchmal „ein Alptraum“ war. Die preisgekrönte Film- und Bühnenschauspielerin begeht an diesem Montag (28. Oktober) ihren 90. Geburtstag.

Die Tochter eines Lokalredakteurs und einer Laienschauspielerin landete nach der Schauspielschule am avantgardistischen Royal Court Theatre in London. Dort machte sich der Nachwuchsstar einen Namen in Stücken wie „Die Stühle“ von Eugène Ionesco. Und dort verliebte sich auch die Schauspiellegende Laurence Olivier (1907-1989) in sie. Er war damals noch mit dem Filmstar Vivien Leigh („Vom Winde verweht“) verheiratet; doch die Ehe war zerrüttet.

Plowright spielte schließlich 1957 Oliviers Tochter in der Westend-Produktion von John Osbornes „Der Komödiant“. Olivier passte sie ab, wenn alle anderen Ensemblemitglieder das Theater verlassen hatten und erzählte ihr – so Plowright, dass er an einem Scheideweg sei, dass das Leben für ihn schrecklich geworden sei und er von einem soliden Familienleben träume. Ein Jahr später waren sie verheiratet.

Um den Folgen von Oliviers Scheidung zu entgehen, flohen Plowright und Olivier in den frühen 1960er Jahren nach New York und traten beide getrennt in Broadway-Produktionen auf. „Es war nicht so, als würde ich mit ihr (Weltstar Vivien Leigh) konkurrieren. Es mag arrogant klingen, aber ich habe nicht viel darüber nachgedacht“, erklärte Plowright später dem „Guardian“. „Wir haben ein neues Leben begonnen.“ 1961 erhielt sie den wichtigsten US-amerikanischen Bühnenpreis – den Tony Award – für ihre Rolle in „A Taste of Honey“.

Es kann nicht immer einfach gewesen sein, mit dem besten Schauspieler seiner Generation verheiratet zu sein. Es gab Gerüchte über Affären und seine Sexualität. Plowright sagte BBC Radio 4 damals, dass sie damit umging, indem sie ihre eigene Arbeit fortsetzte und sich ihrer Familie widmete: „Ein Genie ist kein gewöhnlicher Mensch. Er führt kein gewöhnliches Leben. Er hat extreme Verhaltensweisen, die man versteht und man findet einfach einen Weg, um nicht von seinen Dämonen aus der Fassung gebracht zu werden.“

Joan Plowright stand zwar immer wieder vor der Kamera, aber sie legte erst in den 1980ern richtig los, mit einer Rolle in einem amerikanischen Fernsehfilm über Anne Frank, an der Seite von Maximilian Schell. Dann folgten „Wagner“ (1983), „Revolution“ (1985) und „Verschwörung der Frauen“ (1988).

Während sie Olivier pflegte, überredete er sie, ihre erste amerikanische Kinorolle in „Ich liebe Dich zu Tode“ anzunehmen, eine schwarze Komödie mit Kevin Kline und Keanu Reeves. Für ihre Nebenrolle in Mike Newells Film „Verzauberter April“ (1992) wurde sie für einen Oscar nominiert und gewann einen Golden Globe, genauso wie für den Fernsehfilm „Stalin“.

Hollywood liebte sie für ihr matronenhaftes Auftreten in Filmen wie „Dennis“ über einen kleinen Quälgeist mit Walter Matthau oder „101 Dalmatiner“ als Kindermädchen und Welpen-Hebamme. „Es macht Spaß, überall auf der Welt zu drehen – und extrem gut bezahlt zu werden“, gab sie in der „Los Angeles Times“ zu und erklärte dem „Telegraph“: „Wenn man älter wird, ist es einfacher, Filme zu drehen.“

Obwohl sie im Herzen ein „Theatertier“ sei, genieße sie Rollen in Blockbuster-Filmen wie „Haus über Kopf“ (2003) mit Steve Martin und Queen Latifah: „Hin und wieder ist es sehr befreiend, ein bisschen albern zu sein und die Seele baumeln zu lassen.“ Nachdem ihr Augenlicht immer schlechter geworden war, zog sie sich schließlich 2009 von Bühne und Leinwand zurück.