Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.08.2020, 16:30 Uhr

Ferienpasskinder erleben Bauernhof hautnah

Das Streicheln der Ferkel war ein Höhepunkt für die Kinder der Ferienpassaktion beim Besuch auf dem Bauernhof. Foto: Landjugend Isterberg

Das Streicheln der Ferkel war ein Höhepunkt für die Kinder der Ferienpassaktion beim Besuch auf dem Bauernhof. Foto: Landjugend Isterberg

Schüttorf Einmal im Heu toben, auf einem Traktor sitzen oder Kühe und Ferkel streicheln – dieser Traum ging für 16 Kinder in Erfüllung, die an der Ferienpassaktion Nordhorn teilnahmen. Auf einem Milchkuh- und einem Schweinebauernhof hatte die Landjugend Isterberg für die Jungen und Mädchen ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Aufgeregt erkundeten die Kinder den Hof von Familie Holboer in Hestrup. Hier lernten sie das Leben eines Schweins kennen und was es braucht, um sich wohlzufühlen. Neben Futter, Wasser und ausreichend Platz gehört dazu auch Beschäftigungsmaterial, wissen die Kinder nun. Annika Holboer ist begeistert, wie interessiert die Kleinen waren: „Die Kinder haben alles genau beobachtet und uns manchmal wirklich Löcher in den Bauch gefragt. Es ist bemerkenswert, was sie alles wissen wollen.“ „Mit allen Sinnen den Bauernhof erleben“ war das Motto des Tages. Neben dem Riechen am Futter und einer kleinen Kostprobe des Milchpulvers durfte auch der intensive Kontakt zu den kleinen Ferkeln nicht fehlen. Wer wollte, durfte den rosa Nachwuchs auf den Arm nehmen und ein Erinnerungsfoto schießen lassen.

Größter Anziehungspunkt auf dem zweiten Hof waren die beiden Ponys Heino und Falko. Dort kümmern sich Laura Limbeck und ihre Eltern um 85 Kühe und die dazugehörigen Kälber und Rinder. Auf dem Acker erzeugen sie das Futter für die Wiederkäuer. Auf dem Hof in Quendorf lernten die Jungen und Mädchen alles rund um die Erzeugung von Milch. Wann geben Kühe das erste Mal Milch, was benötigen sie dafür zu essen, mit welcher Temperatur kommt die Milch aus dem Euter und wie funktioniert Melken überhaupt- diese und viele Fragen mehr konnten sie am Ende des Tages beantworten. Die jungen Landwirte der Landjugend Isterberg hatten dazu mehrere Stationen aufgebaut, an denen die Kinder ihr Wissen erweitern und zum Beispiel selbst das Melken ausprobieren konnten. Der jährliche Kreislauf aus Anbauen, Ernten und Verfüttern auf dem Acker zeigte sich am Maisacker nebenan. Laura Limbeck erklärte, wie der Mais im Frühjahr gesät und mit den Ausscheidungen der Kühe gedüngt wird. Mit viel Sonne und gleichmäßigem Regen wachse er bis in den späten Herbst hinein zu einer stattlichen Größe, bis er anschließend gehäckselt und danach an die Kühe verfüttert wird. Ein Bauernhofquiz mit anschließender Diplomvergabe rundete die beiden erlebnisreichen Tage ab und festigte das Wissen bei den Kindern. Und weil so viel Spannendes ordentlich Hunger macht, durfte ein Picknick mit Milchprodukten und Grillwurst zum Abschluss nicht fehlen.

Melken will geübt sein. Foto: Landjugend Isterberg

Melken will geübt sein. Foto: Landjugend Isterberg

Ems-Vechte