16.08.2021, 16:15 Uhr

Ferienaktion rund um Dominosteine im „Komplex“ Schüttorf

5000 Steine wurden im Saalbereich des Komplex aufgebaut. Foto: Komplex

5000 Steine wurden im Saalbereich des Komplex aufgebaut. Foto: Komplex

Schüttorf Ende der 1990-er Jahre sorgten Millionen von Dominosteinen für spannende TV-Abende für die ganze Familie. Inspiriert vom legendären Domino-Day, der bis 2009 einmal jährlich stattfand, bauten jetzt Schüttorfer Kinder und Jugendliche ein atemberaubendes Kunstwerk aus Dominosteinen im Jugend- und Kulturzentrum Komplex.

Knapp 5000 Steine galt es, in Reihen und Skulpturen nebeneinander zu bauen, damit nach einer langen Kettenreaktion am Ende möglichst kein Stein mehr steht. Statt Langeweile beherrschte Spannung und Konzentration den Komplex-Saal. Nach einer kurzen Begrüßung und Kennlernrunde teilten sich die sechs Teilnehmer im Saal auf und probierten sich an den Holzdominos. „Statt bunte Plastiksteine zu verwenden, war uns von Beginn an eine ökologische Alternative wichtig“, erzählt Tom Wolf, Leiter des Komplex.

Die farblosen Dominosteine regten dennoch die Fantasie an. In kürzester Zeit entstanden große Treppen, Brücken, Tunnel und Türme. Häufig kippten die interessanten Skulpturen allerdings unplanmäßig um. „Man lernt, geduldig zu sein, und muss ganz vorsichtig mit den Fingern die Steine aufzustellen“, erzählt Finn, der zum vierten Mal eine Dominotreppe wieder aufbauen musste.

Zum Abschluss der Ferien(s)pass-Aktion Domino-Day wurden alle Dominosteine mit einem kleinen Anstoß zum Fallen gebracht. Schaulustige Kinder aus der Ferienbetreuung beobachteten die Aktion vom Saaleingang. Die Anspannung, ob denn alle Steine wirklich fallen würden, war groß, doch die beinahe reibungslose Domino-Kettenreaktion zauberte noch einmal allen Teilnehmern ein großes Lächeln ins Gesicht. Bis zum Weltrekord wird weiter geübt, denn weitere Domino-Aktionen mit noch mehr Steinen sind im Komplex geplant.

Ems-Vechte