Grafschafter Nachrichten
06.04.2021

Anzeige

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Eine starke Gemeinschaft: das Firmenteam mit (vorn) Geschäftsführerin Ingeborg Arens und deren Eltern. Foto: Westdörp

Emlichheim Das Familienunternehmen Theodor Arens in Emlichheim blickt auf eine erfolgreiche 60-jährige Firmengeschichte zurück. Der Handwerksbetrieb wird seit 2018 in dritter Generation von Ingeborg Arens geführt, der 49-jährigen Enkelin des im Mai 2007 verstorbenen Firmengründers Theodor Arens. Sie und ihr rund 20-köpfiges Mitarbeiterteam wollen die Kunden als Profis für die gesamte Haustechnik weiter durch Fachkompetenz und Zuverlässigkeit überzeugen.

Der Firmengründer hatte bei der örtlichen Elektrofirma Reimers seine berufliche Laufbahn noch in den Kriegsjahren begonnen. Als das Geschäft Reimers 1961 schloss, machte sich Theodor Arens an der Wilsumer Straße5 selbstständig. Den Meisterbrief hatte er schon zwei Jahre vorher erworben. Seinen Kollegen und engen Vertrauten Heini Rakers nahm er gleich mit. In den Räumen der ehemaligen Bäckerei Stroeve richteten die beiden einen Laden, ein Lager und eine ganz kleine Werkstatt ein. Arens verdiente sein Geld mit der Elektroinstallation und dem Verkauf von Elektrozubehör und Großgeräten. Das erste Firmenfahrzeug war ein Fahrrad mit Hilfsmotor. Damit belieferte der Chef, der gebürtig aus Kleinringe stammte, seine Kunden in der Niedergrafschaft und in Coevorden. Es kam vor, dass er mit einem mehrere Meter langen Rohr auf dem Moped unterwegs war.

Mit einer BMW Isetta ging es zu den Kunden1963 begann sein Sohn Gerd eine Ausbildung zum Elektroinstallateur. Dass dieser lieber Schlachter werden wollte, interessierte seinen Vater nicht. Gerd war der älteste von vier Söhnen und einer Tochter und musste sich fügen. Unter den Fittichen von Heini Rakers erhielt Gerd Arens eine gewissenhafte Ausbildung. Mit einer BMW Isetta fuhren die beiden zu den umliegenden Bauernhöfen, um dort Melkmaschinen zu installieren. „Aus dieser Zeit gibt es viele abenteuerliche Geschichten, die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann“, so Ingeborg Arens. Mitte der 1960er Jahre kamen die Bereiche Heizung, Sanitär und Klempnerei als neue Geschäftsfelder hinzu. 1971 absolvierte Gerd Arens seine Meisterschule und stieg in die unmittelbare Geschäftsführung ein. Während sich Vater Theo auf die Installationsarbeiten in der näheren Umgebung beschränkte, vergrößerte Gerd das Unternehmen. Die Belegschaft wuchs stetig mit. So konnten Aufträge von Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und den angrenzenden EU-Ländern wie Belgien, Dänemark, Niederlande, Polen und Österreich erledigt werden. Die Leitlinie des Firmengründers, wonach Stillstand schon Rückgang ist, hat die zweite Generation damit eindrucksvoll fortgeführt. Weil das Unternehmen expandierte, mussten die Geschäftsräume vergrößert werden. Deshalb wurde 1991 am selben Standort auf einer Grundstücksfläche von 2500 Quadratmetern ein Wohn- und Geschäftshaus nach für die damalige Zeit modernsten Gesichtspunkten errichtet. 1996 kam ein großes Lager- und Betriebsgebäude hinzu. Zu jener Zeit war mit Tochter Ingeborg längst die dritte Generation aktiv am Geschäftsleben beteiligt. Sie ist gelernte Einzelhandelskauffrau. In der Abendschule hat sie sich zur Finanzbuchhalterin fortgebildet und eine Ausbildung zur Handelsfachwirtin gemacht.

Der Einzelhandel an der Wilsumer Straße wurde Anfang 2000 aufgegeben, die Räumlichkeit vermietet. Seitdem konzentriert sich das Unternehmen mit Erfolg ausschließlich auf die Elektro-, Heizungs-, Sanitär-, Solar-, Lüftungs- und Klimainstallation, und zwar sowohl für Privathaushalte als auch für den gewerblichen Bereich. Somit konnte die gesamte Haustechnik unter einem Dach angeboten werden. Im Laufe der Jahre zog sich Gerd Arens immer mehr aus dem operativen Geschäft zurück. 2018 gab er die Führung des Unternehmens an seine Tochter ab. Der „Senior“ genießt seinen Ruhestand zusammen mit seiner Frau Klaasje. Ingeborg Arens fühlt sich seit mehr als 30 Jahren ihrem Unternehmen „mit Herz und Seele verbunden“. Verantwortung zu haben in einem Berufsstand, der von Männern geprägt ist, ist für sie kein Problem. „Ich weiß ganz genau, dass ich mich auf jeden einzelnen Mitarbeiter in meinem Team verlassen kann und sehe das als besondere Wertschätzung, die auf Gegenseitigkeit und Augenhöhe beruht“, erklärt die Geschäftsführerin. „Für mich zählt nur das ‚Wir‘, und jeder Einzelne macht das ‚Wir‘ komplett. Nur als Gemeinschaft können wir die Ziele des Unternehmens umsetzen und erreichen.“

Für die Firmenchefin ist die ausgeprägte Leistungsbereitschaft und Flexibilität ihrer Mitarbeiter die Grundlage für eine teils jahrzehntelange Kundentreue und für zufriedene Kunden. Sie freut sich auf die kommenden Herausforderungen. Dazu gehöre vor allem, die richtigen Weichen für die Bewältigung der Energiewende und das Erreichen einer klimaneutralen Zukunft zu stellen. Dabei ist sie zuversichtlich: „Unser Handwerk ist sehr kreativ, vielseitig und wichtig für unsere Umwelt, unser Leben und unsere Zukunft.“

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Firmengründer Theodor Arens auf dem Weg zu den Kunden – auf einem Fahrrad mit Hilfsmotor.

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Geschäftsführerin Ingeborg Arens mit ihren Eltern Klassje und Gerd Arens. Vater Gerd gab die Führung des Unternehmens 2018 an seine Tochter ab. Foto: Westdörp

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Das Einzelhandelsgeschäft an der Wilsumer Straße in den 1970er Jahren. Anfang 2000 hat es die Firma aufgegeben. Foto: privat

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Firmengründer Theodor Arens mit seiner Enkelin Ingeborg Arens, der heutigen Geschäftsführerin. Foto: privat

Familienbetrieb Theodor Arens: Seit 60 Jahren erfolgreich

Helene und Theodor Arens mit ihren Kindern Gerd und Anna, die verstorben ist. Foto: privat

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.