20.03.2020, 13:47 Uhr

Erwachsenenbildung setzt auf digitale Lernelemente

Kurse zur beruflichen Bildung sollen wegen der Corona-Unterbrechung zügig wieder fortgesetzt werden. Leiterin Silvia van den Berg glaubt an eine Veränderung auch für die Zeit nach der Pandemie.

Wegen der Coronakrise setzt Silvia van den Berg,  Leiterin der evangelischen Erwachsenenbildung, auf digitale Lernelemente. Foto: privat

Wegen der Coronakrise setzt Silvia van den Berg, Leiterin der evangelischen Erwachsenenbildung, auf digitale Lernelemente. Foto: privat

Nordhorn „Wir sind eine lernende Bildungsreinrichtung“, sagt die Leiterin der evangelischen Erwachsenenbildung Silvia van den Berg. Mit Hochdruck und externer fachlicher Unterstützung entwickelt die Einrichtung zur Zeit digitale Lernelemente, um zum Beispiel Kurse der beruflichen Bildung nach einer kurzen Unterbrechung fortzuführen. Für Teilnehmende, die keine entsprechende Ausstattung haben, wurden Leihgeräte angeschafft . „Aber wir üben uns aus auch in digitalen Formen für Besprechungen, Konferenzen und Absprachen. Wir lernen über digitale Bildungs- und Besprechungsformate in diesen Wochen mehr als in den vergangenen zehn Jahren. Das wird unsere Bildungsarbeit auch für die Zeit nach Corona verändern und ist für viele Menschen im ländlichen Raum eine neue Möglichkeit“, schätzt Silvia van den Berg die Folgen ein. In dieser Woche hat bereits eine kleine Fortbildung zum Thema digitale Tools in der Bildung stattgefunden. Ab dem 30. März startet eine weitere Fortbildung zu diesem Thema. Es wird drei gemeinsame Online-Termine geben und dazwischen Aufgaben zur eigenen Bearbeitung. Geeignet für Lehrkräfte, Vertreter von Parteien, Initiativen, Kirchenvorständen und alle, die sich für digitale Tools interessieren. Weitere Infos erteilt Silvia van den Berg unter Telefon 05921 727280.