25.06.2019, 18:00 Uhr

Erstes Kleinkunstfestival in Emlichheim

Die Samtgemeinde bietet ein neues Kulturformat, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen anspricht. Das Programm hat Heinz Siemering zusammengestellt.

Mit diesem Banner wirbt die Samtgemeinde Emlichheim für ihr erstes Kleinkunstfestival. Foto: Samtgemeinde Emlichheim

Mit diesem Banner wirbt die Samtgemeinde Emlichheim für ihr erstes Kleinkunstfestival. Foto: Samtgemeinde Emlichheim

Die offene Bühne wird am Sonntag, 18. August, ab 14:Uhr zum Schauplatz für Artistik, Akrobatik, Komik und Zauberei. Die Gemeinde Emlichheim präsentiert mit dem kunterbunten Kleinkunstfest auf dem Gelände zwischen dem Rathaus, dem Haus Ringerbrüggen und dem Hof Veldink ein neues Kulturformat, das nicht nur für Kinder attraktiv ist, sondern für Erwachsene gleichermaßen. Für die Planung und Programmgestaltung konnte die Gemeinde den in Schüttorf lebenden Zauberkünstler Heinz Siemering gewinnen. Siemering ist in der internationalen Kleinkunstszene gut vernetzt und zeichnet sich seit Jahren verantwortlich als Festivalleiter für das internationale Straßenkulturfest in „Nordhorn staunt und lacht“.

Neben dem Auftritt von Siemering kann sich das Publikum freuen auf das argentinische Duo „Mano Amano Zirkus-Compagnie“ mit Akrobatik und Komik in sechs Meter Höhe. Das „Buchfink-Theater“ schickt als Walkact die Kunstfigur „Retörn of the Bett-Män“ in einem rollenden Krankenbett auf die Flucht. Danach bestreitet „Madame Pompadour“ einen eigensinnigen Zweikampf mit ihrem eigenwilligen Reittier. Anders wird der Auftritt der „Dicken Ritter“ sein, die den Mut des Publikums prüfen wollen. Nach Drahtseilakt, Quatsch und Comedy beweist der Unterhaltungskünstler Klaus Renzel in seiner Performance Saitenakrobatik auf der Gitarre mit haarsträubendsten Mooves.

Auch im Umfeld der Bühne sorgen im Zirkuszelt das Zirkusmobil und das Team des Theaterpädagogischen Zentrums (TPZ) für Unterhaltung. Für Kinder gibt es neben dem Schminkstand Aktionen rund um eine Spielekiste. Auf dem Freigelände laden Buden, Pavillons und Sitzgelegenheiten zum Essen, Trinken und gemütlichen Verweilen ein. Dank der finanziellen Förderung durch die Grafschafter Sparkassenstiftung ist der Besuch des ersten Kleinkunstfestes kostenfrei. „Mit dem kunterbunten Kleinkunstfest möchte die Gemeinde ein breites Publikum ansprechen und es in der Zukunft als regelmäßiges Outdoor-Event im Veranstaltungskalender etablieren“, teilt Gemeindedirektorin Daniela Kösters mit.

Wenn das Programm gut angenommen wird, soll es zukünftig regelmäßige Kleinkunstfeste geben. Deshalb hoffen die Organisatoren auf zahlreiche Gäste, die sich von dem kunterbunten Programm verzaubern und begeistern lassen.

Ems-Vechte