Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.10.2019, 13:35 Uhr

Erreichbarkeit im Job braucht klare Regeln

Nach Feierabend noch Mails beantworten? Das muss nicht automatisch negativ sein. Anhand verschiedener Kriterien können Beschäftigte testen, ob eine erweiterte Erreichbarkeit für sie gut funktioniert.

Erreichbarkeit im Job braucht klare Regeln

Auf der Zugfahrt schon telefonische Anfragen annehmen? Für die Erreichbarkeit im Job sollten Mitarbeiter feste Regelungen aushandeln. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

dpa/tmn Hamburg Außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar zu sein, gehört für manche zum Alltag. Damit das nicht zur gesundheitlichen Belastung wird, sollte die Erreichbarkeit klar geregelt sein, rät Arbeitspsychologin Susanne Roscher von der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG).

Im Magazin „Certo“ der VBG erklärt die Expertin, was dafür wichtig ist. Demnach ist zum Beispiel Kontrolle ein entscheidendes Kriterium. Das heißt: Beschäftigte sollten selbst steuern können, wann sie außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar sind.

Erreichbarkeit muss Vorteile bringen

Vorhersagbarkeit ist der Psychologin zufolge ein weiteres wichtiges Thema. Positiv ist es, wenn Berufstätige wissen, wann und zu welchen Themen sie vor Dienstbeginn oder nach Feierabend kontaktiert werden.

Wer außerhalb der regulären Arbeitszeiten E-Mails oder Telefonate beantwortet, sollte außerdem in irgendeiner Weise davon profitieren. Das kann etwa bedeuten, dass er durch die Flexibilität Berufliches und Privates besser vereinbaren kann.