17.02.2022, 11:01 Uhr

Ergebnisse des LEADER-Programms werden digital vorgestellt

Mit Mitteln aus dem LEADER-Programm konnte unter anderem das Carsharing in der Grafschaft Bentheim etabliert werden. Foto: Hille

© Hille, Henrik

Mit Mitteln aus dem LEADER-Programm konnte unter anderem das Carsharing in der Grafschaft Bentheim etabliert werden. Foto: Hille

Grafschaft Seit 2007 ist die Grafschaft Bentheim LEADER-Region. In den vergangenen drei Monaten haben die Grafschafterinnen und Grafschafter viele Ideen für ein regionales Entwicklungskonzept eingebracht. Die Ergebnisse werden am Donnerstag, 24. Februar, um 18 Uhr in einer digitalen Regionskonferenz vorgestellt.

Das LEADER-Programm

Mit LEADER fördert die Europäische Union gezielt die nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume. Um von dieser Förderung zu profitieren, müssen Regionen ein Zukunftskonzept für die jeweilige Förderperiode entwickeln. Auch in der kommenden Förderperiode will der Landkreis das EU-Förderinstrument nutzen, um Projekte für eine lebenswerte Zukunft anzustoßen und umzusetzen. Deshalb erarbeitet die Region Grafschaft Bentheim gemeinsam mit den Einwohnerinnen und Einwohnern ein regionales Entwicklungskonzept, kurz REK. Unterstützung erhält sie dabei von der auf ländliche Entwicklung spezialisierten pro-t-in GmbH aus Lingen.

Bürgerbeteiligung

Über eine Online-Plattform hatten Grafschafterinnen und Grafschafter seit November 2021 die Möglichkeit, ihre Hinweise und Zukunftsideen zu den Themen Lebensraum, Tourismus, Landschaft/Klima/Umwelt, Wirtschaft im ländlichen Raum sowie (inter-)aktive Gemeinschaft einzubringen. Aus diesen Ideen sowie der Auswertung der letzten Förderperiode entwickelten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Expertinnen und Experten in sogenannten „Thementischen“ einen ersten strategischen Ansatz. „Die Bürgerinnen und Bürger haben online viele Ideen eingebracht, mit denen wir die Grafschaft Bentheim auch in Zukunft lebenswert gestalten können“, erklärt die Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe, Kreisrätin Gunda Gülker-Alsmeier. „Das gibt uns die Möglichkeit, die Erfolgsgeschichte unserer LEADER-Region in der Förderperiode 2022 bis 2027 fortzuschreiben.“

Auf der Regionskonferenz am 24. Februar stellt das Regionalmanagement das LEADER-Programm noch einmal vor und blickt auf die bereits umgesetzten Maßnahmen und Projekte zurück. Im Anschluss präsentieren die Prozessbegleiter von pro-t-in die bisherigen Ergebnisse der REK-Fortschreibung. Teilnehmer haben die Möglichkeit, weitere Anregungen einzubringen. In den kommenden Wochen soll das regionale Entwicklungskonzept finalisiert werden, sodass es dem Land Niedersachsen im April zur Verfügung gestellt werden kann.

Anmeldungen zur Regionskonferenz sind bis Mittwoch, 23. Februar, bei der LEADER-Regionalmanagerin Desiree Grandke per E-Mail an Desiree.Grandke@Grafschaft.de oder unter der Rufnummer 05921 961390 möglich. Weitere Informationen zur LEADER-Region Grafschaft Bentheim finden sich online auf www.region-grafschaft.de.