07.03.2022, 11:50 Uhr

Equal Pay Day im Kalender ein wenig nach vorne gerückt

Zum Zeichen für einen gleichberechtigten und gleichen Lohn hisst die Gleichstellungsbeauftragte vor dem Emlichheimer Rathaus die Equal-Pay-Day-Fahne. Foto: privat

Zum Zeichen für einen gleichberechtigten und gleichen Lohn hisst die Gleichstellungsbeauftragte vor dem Emlichheimer Rathaus die Equal-Pay-Day-Fahne. Foto: privat

Emlichheim In diesem Jahr fällt der Equal Pay Day auf den 7.März. „Damit ist der Tag, der den

Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen markiert, etwas nach vorn gerückt“, teilt die Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde Emlichheim, Beate Sleefenboom, mit. 2020 war dieser Tag am 17. März und im vergangenen Jahr am 10. März. „In diesem Jahr mussten die Frauen 66 Tage quasi umsonst arbeiten, um das Gehaltsniveau männlicher Beschäftigter zu erreichen“, erklärt Sleefenboom. Die Lohnlücke zwischen männlichen und weiblichen Beschäftigten ist zwar schrittweise gesunken, beträgt nach Informationen von Sleefenboom aber immer noch 18 Prozent. Zum Zeichen für einen gleichberechtigten und gleichen Lohn hisst die Gleichstellungsbeauftragte vor dem Emlichheimer Rathaus die Equal-Pay-Day-Fahne.

Aufmerksam macht Sleefenboom auf den Internationalen Frauentag am 8.März. „Nicht nur im Bereich der Gehälter sind Frauen ungleich aufgestellt. Sie kämpfen auch in vielen anderen Bereichen zum Beispiel für bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, für mehr Frauen in Führungspositionen in Politik und Wirtschaft sowie für höhere gesellschaftliche und finanzielle Wertschätzung für Berufe, die von Frauen dominiert werden“, resümiert Beate Sleefenboom. Am Dienstag, dem 8.März verteilt sie im Rathaus der Samtgemeinde Emlichheim und im Mehrgenerationenhaus Senfkorn lila Tulpen und steht für Gespräche zur Verfügung, wobei die bekannten Abstands- und Hygienevorschriften zu beachten sind.