05.05.2022, 13:25 Uhr

Entwicklungskonzept für die Grafschaft auf den Weg gebracht

Kreisrätin Gunda Gülker-Alsmeier (von rechts), LAG Regionalmanagerin Désirée Grandke und Michael Ripperda vom Büro pro-t-in GmbH. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Kreisrätin Gunda Gülker-Alsmeier (von rechts), LAG Regionalmanagerin Désirée Grandke und Michael Ripperda vom Büro pro-t-in GmbH. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Grafschaft Bereits seit 2007 ist die Grafschaft Bentheim LEADER-Region und möchte dies auch in der neuen Förderperiode von 2023 bis 2027 bleiben. Auf dem Weg dorthin habe die Lokale Aktionsgruppe Region Grafschaft Bentheim (LAG) nun einen wichtigen Meilenstein erreicht: In der vergangenen Woche konnte sie die Fortschreibung des sogenannten Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) beim Amt für regionale Landesentwicklung in Meppen einreichen. Die Fortschreibung des Konzeptes dient als Bewerbung für die neue LEADER-Förderperiode. „Hinter uns liegen sechs Monate intensiver Arbeit. In enger Abstimmung mit vielen interessierten Grafschafterinnen und Grafschaftern haben wir ein tragfähiges Zukunftskonzept für die neue Förderperiode erarbeitet“, erklärt die Vorsitzende der LAG, Kreisrätin Gunda Gülker-Alsmeier.

Es sollen zum Beispiel Projekte umgesetzt werden, die das Gemeinschaftsgefühl stärken, die den Tourismus und die Wirtschaft im ländlichen Raum voranbringen oder Landschaft, Klimaschutz und Umwelt im Blick haben. Begleitet wurde der Fortschreibungsprozess durch das Büro pro-t-in GmbH aus Lingen und das hiesige LAG-Regionalmanagement. Ob die Grafschaft Bentheim zum dritten Mal in Folge in das LEADER-Programm aufgenommen wird, entscheidet sich bis voraussichtlich Ende des Sommers. „Wir hoffen, dass wir mit unserem Konzept überzeugen und den bislang so erfolgreich beschrittenen Weg fortführen können. Bei einem positiven Bescheid rechnen wir mit LEADER-Fördermitteln in Höhe von etwa 3,6 Millionen Euro für die Jahre 2023 bis 2027. Damit könnten wir erneut spannende Projektideen für eine lebenswerte Zukunft in unserer Region realisieren“, so Gülker-Alsmeier.

Mit LEADER fördert die Europäische Union gezielt die nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume. Die neue Förderperiode startet am 1. Januar 2023. Im REK sind verpflichtend bereits Startprojekte genannt, die direkt ab Januar 2023 umgesetzt werden könnten. „Dazu zählt zum Beispiel die ‚Kiek moal in Route‘. Das ist eine Radwanderroute, die Einblicke in die Landwirtschaft gibt und in das Radknotenpunktsystem integriert wird. Dieses Projekt soll in Kooperation mit der LEADER-Region südliches Emsland umgesetzt werden“, berichtet Désirée Grandke, Regionalmanagerin der LAG Region Grafschaft Bentheim. Das REK sieht zudem vor, dass die LAG künftig um den Bereich Jugend und Bildung erweitert wird. Als neue Mitglieder sind das Unabhängige Jugendhaus Bad Bentheim und die altreformierte Kirche Nordhorn vorgesehen.