04.10.2019, 11:00 Uhr

Ende der Versuchsstrecke auf der K40

Das Modellprojekt mit dem Kurztitel „Schutzstreifen außerorts“ vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird nicht weiter verfolgt. Deshalb muss der Kreis die Markierungen in Halle und Getelo entfernen.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim bedauert den Beschluss des Bundesverkehrsministeriums, die Versuchsstrecken mit den Schutzstreifen zu beenden. Die Schutzstreifen werden nun entfernt. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Der Landkreis Grafschaft Bentheim bedauert den Beschluss des Bundesverkehrsministeriums, die Versuchsstrecken mit den Schutzstreifen zu beenden. Die Schutzstreifen werden nun entfernt. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Die Versuchsstrecken der Projektteilnehmer, einschließlich der Versuchsstrecke des Landkreises Grafschaft Bentheim auf der K 40 in Halle und Getelo, sollen, trotz aller Bemühungen des Landkreises bezüglich einer Beibehaltung der Schutzstreifen, demarkiert werden.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim bedauert die Entscheidung des BMVI sehr, da die Erfahrungen mit den Schutzstreifen grundsätzlich positiver Natur seien. Abgesehen davon sei diese Form der Markierungen bei den niederländischen Nachbarn eine etablierte und bewährte Standardlösung, so die Verwaltung.

Für die nun anstehenden Arbeiten hatte der Landkreis einen Förderantrag an das BMVI gestellt. Demzufolge werden nicht nur die reinen Demarkierungskosten für die Schutzstreifen mit einer Quote von 80 Prozent gefördert, sondern auch mit gleicher Quote eine ganzflächige Oberflächenbehandlung über die volle Breite der Fahrbahn. Daraufhin wurde ein öffentliches Ausschreibungsverfahren für die Arbeiten auf der K 40 durchgeführt und die Arbeiten beauftragt.

Die Baumaßnahme wird am 10. Oktober beginnen und voraussichtlich Ende Oktober 2019 mit dem Aufbringen der Oberflächenbehandlung beendet. Abhängig von der Witterung kann dann die abschließende Fahrbahnmarkierung noch in 2019 aufgebracht werden.

Für die Baumaßnahme sind abschnittsweise Vollsperrungen der Kreisstraße 40 erforderlich, für die Umleitungen eingerichtet werden. Die Anlieger werden rechtzeitig über die entsprechenden Sperrungen und Behinderungen infolge der Baumaßnahme informiert.