10.02.2021, 12:27 Uhr

Emlichheimer Grüne kritisieren wachsende Flächenversiegelung

Transparenz und Nachhaltigkeit fordert der Emlichheimer Ortsverband der Grünen bei der Gestaltung des Ortes. Archivfoto: Hille

Transparenz und Nachhaltigkeit fordert der Emlichheimer Ortsverband der Grünen bei der Gestaltung des Ortes. Archivfoto: Hille

Emlichheim Das Ortsbild in Emlichheim befindet sich derzeit in starkem Wandel (die GN berichteten). Aus Sicht des Emlichheimer Ortsverbandes der Grünen eine „sehr positive Situation, die dazu genutzt werden kann, auch Pläne im Sinne der Erhöhung der Lebensqualität der Bevölkerung von Emlichheim umzusetzen“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Bäume für den Klimaschutz

Der Grüne Ortsverband appelliert, bei neuen Baumaßnahmen „nachhaltig und maßvoll“ vorzugehen, und bemängelt, dass in der Vergangenheit vorschnell Bäume gefällt und schützenswerte Gebäude wie der alte Bahnhof abgerissen und durch wenig ansprechende Gebäude und übermäßig große Parkplatzflächen ersetzt worden seien. „Obwohl die Bevölkerungszahlen nur unwesentlich steigen, nehmen die Bauaktivitäten und die Versiegelungen stark zu“, stellt Holger Gosink von den Emlichheimer Grünen fest. „Immer mehr Grünflächen und schattenspendende Bäume verschwinden. Dabei kämen Freiflächen mit altem Baumbestand in Wohngebieten allen zugute“, betont Gosink und erläutert: „In immer heißer werdenden Sommern bieten Bäume wohltuenden Schatten, prägen das Ortsbild, binden Luftschadstoffe, geben Insekten und Vögeln Nahrung und Lebensräume und entfalten den größten mikroklimatischen Nutzen.“ Für ihn steht fest: „Um die Folgen des Klimawandels innerörtlich abzumildern, müssten im umfangreichen Stil großkronige Bäume gepflanzt werden, das Abholzen und Versiegeln muss unbedingt gestoppt werden.“

Mehr Grünflächen gewünscht

Laut Gosink wurde bei den Bürgerbeteiligungen zur Ortskernentwicklung „mehrfach der Wunsch nach mehr Grünflächen und Orten mit Aufenthaltscharakter geäußert“. Bei Bauplanungen müsse ein Nutzen gründlich analysiert und abgewogen werden. „Uns ist Transparenz bei der Planung sowie ein ansprechendes Ortsbild mit hoher Aufenthaltsqualität, Fußgänger- und Radfahrerfreundlichkeit sowie die naturnahe Gestaltung von innerörtlichen Grünflächen wichtig“, führt Betty Alsmeier aus. Die Grünen fordern eine Baumschutzsatzung für den Ort. Zudem sprechen sie sich bei künftigen Planungen von Baugebieten für mehr Grünflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder aus. „Gerade bei uns auf dem Land können doch Baugebiete naturnah und kindgerecht gestaltet werden“, meint der Ortsverband.

„Baulücken und Leerstand nutzen“

Im Sinne des Artenschutzes müsse zudem auch in Emlichheim bei der weiteren Versiegelung von Flächen Zurückhaltung geübt und generell die Notwendigkeit gründlich geprüft werden. „Die Wohnfläche pro Person hat sich in den letzten 40 Jahren verdoppelt. Immer wieder entstehen in der Samtgemeinde neue Baugebiete auf der grünen Wiese, die Flächen fehlen dann der Landwirtschaft und der Natur“, erklärt Birgit Beckmann, Sprecherin des Grünen-Ortsverbandes. „Bezahlbarer Wohnraum im Ortskern scheint hingegen gebraucht zu werden.“

Ein Konzept, um Baulücken und Leerstand wieder zu nutzen, würde nach Ansicht der Grünen für Entlastung sorgen. Sie fordern, neue Versiegelungen im Land Niedersachsen auf etwa ein Drittel des jetzigen Verbrauchs zu reduzieren.

Ems-Vechte