20.06.2022, 15:36 Uhr

Emlichheimer Bürgerschützen freuen sich auf ihr Sommerfest

Der geschäftsführende Vorstand des Bürgerschützenvereins Emlichheim präsentiert das Programm für den Schützenfest-Freitag, an dem eine „Neonparty“ im Festzelt veranstaltet wird. Foto: privat

Der geschäftsführende Vorstand des Bürgerschützenvereins Emlichheim präsentiert das Programm für den Schützenfest-Freitag, an dem eine „Neonparty“ im Festzelt veranstaltet wird. Foto: privat

Unter dem Dach des vereinseigenen Schützenhauses auf dem Festplatz hat der Bürgerschützenverein Emlichheim kürzlich seine Mitgliederversammlung abgehalten. Nach dem musikalischen Auftakt durch den Musikverein begrüßte Präsident Michael Rohlfs die anwesenden Schützenschwestern und -brüder und gab zur allgemeinen Freude bekannt, dass vom 15. bis zum 18. Juli nach zweijähriger Pause endlich wieder ein Schützenfest in Emlichheim gefeiert werden kann.

Die Ehrung der Jubilare nahm den ersten Punkt auf der Tagesordnung ein. Für ihre 25-jährige Vereinsmitgliedschaft wurden Jan Ahuis, Jörg Batterink, Anja Bergau, Georg Bloemendal, Hartmut Brinkmann, Klaus Geerties, Ingo Großmann, Alwin Hans, Gerwin Koers, Markus Krajewski, Gerhard Reinink, Heinrich Tiebert und Gerwin Veenaas ausgezeichnet. Schießmeister Arndt Kuipers würdigte Kai Habers für seine 20-jährige sowie Stephan Knauß und Holger Zwiers für ihre zehnjährige Treue zur Sportschützengemeinschaft.

Der amtierende Schützenkönig Holger Diekmann bedankte sich bei seinem Throngefolge für die Unterstützung während der pandemiebedingt verlängerten Amtszeit. Er bedauerte, dass viele der geplanten Feierlichkeiten nicht durchgeführt werden konnten. Als Nächstes stehe der gemeinsame Besuch bei den Bürgerschützen in Uelsen an, der regelmäßig in jedem zweiten Jahr auf dem Programm der Emlichheimer Schützen steht. Schützenkönig Diekmann hofft, dass viele Vereinsmitglieder an dem Treffen mit dem Uelser Verein teilnehmen werden, das für Sonnabend, 9. Juli, geplant ist. Abfahrt ist um 18 Uhr beim Hof Veldink in Emlichheim, zur besseren Planbarkeit bittet der Vorstand um vorherige Anmeldung.

Das bevorstehende Sommerfest ist laut Präsident Michael Rohlfs nun ein besonderes und interessantes Thema, da bereits zwei Jahre kein Schützenfest mehr gefeiert werden konnte. In diesem Zusammenhang erläuterte Rohlfs, dass es aktuell Schwierigkeiten gebe, einen Festwirt zu finden. Zudem habe die Verfügbarkeit an Festzelten sowie der Mangel an Personal zu einer deutlichen Preissteigerung geführt. Man sei erleichtert, mit Marcus Eylering einen erfahrenen Festwirt an der Seite zu haben. Auch die Suche nach Musikkapellen sei in diesem Jahr nicht einfach gewesen. Musikmeister Jan Geerds teilte mit, dass auch die Einsatzfähigkeit des Musikvereins Emlichheim eingeschränkt sei. „Neue Musiker sind jederzeit herzlich willkommen“, lautete Geerds‘ Einladung an alle Interessierten, sich beim Musikverein mit einzubringen.

Nach Auskunft des Vorstandes könne der Seniorennachmittag, der traditionell am Donnerstag vor dem Schützenfest veranstaltet wird, in diesem Jahr noch nicht wieder stattfinden. „Wir hoffen, dass dies ab dem kommenden Jahr wieder wie gewohnt möglich sein wird. Die Seniorenheime werden aber dennoch wie üblich besucht“, teilte der Vereinsvorstand mit.

Der Startschuss für das diesjährige Emlichheimer Schützenfest fällt am Freitag, 15. Juli, mit einer Neonparty, die unter dem Motto „Glow in the dark“ stehen wird. An der Abendkasse sind dann unter anderem UV-Stifte und Neonbänder erhältlich. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Liveband „Hashtag“. Markus Krajewski, Vorsitzender des Festausschusses, hofft, dass auch alle Bogengemeinschaften an der Neonparty teilnehmen werden. Der Schützenfest-Samstag wird von der Kolpingskapelle Emmeln, dem Musikverein Vasse, den „Pipes & Drums“ und dem Musikverein Emlichheim begleitet. Für den Kommersabend konnte die Partyband „X.O. Bavaria“ verpflichtet werden. Am Sonntag, 17. Juli, wird wieder ein Kaiserschießen ausgetragen. Für die musikalische Unterhaltung sind an diesem Tag die Kolpingskapelle Emmeln, der Musikverein Dalum, die Vechtetalmusikanten Schüttorf, der Musikverein Emlichheim und „DJ Tarzan“ zuständig. Nach dem Wecken am Montagmorgen unter Mitwirkung der Wesuweer Dorfmusikanten und des Musikvereins Emlichheim ist im reformierten Gemeindehaus ein gemeinsames Frühstück geplant. Nach dem Königsschießen und der Proklamation des neuen Königs kann zur Livemusik der Tanzkapelle „The Cube“ im Festzelt gefeiert werden.

Dem amtierenden König Holger I. nebst Gefolge dankte Präsident Rohlfs mit den Worten: „Es ist nicht selbstverständlich, die Amtszeit zweimal zu verlängern, zumal dem Königsthron und auch dem amtierenden Kaiser Martin Hein viele Feste genommen wurden.“

Schießmeister Arndt Kuipers berichtete aus der Abteilung der Sportschützen, dass das Schnurschießen in diesem Jahr wieder im gewohnten Rahmen stattfinden konnte. „Bisher haben bereits etwa 140 Schützen am Schnurschießen teilgenommen, das entspricht ungefähr der Teilnehmerzahl aus Zeiten vor Corona“, teilte Kuipers mit. Wer sich bislang noch nicht am Schnurschießen beteiligt habe, hat am Schützenfest-Samstag von 14 bis 16 Uhr die letzte Gelegenheit dazu, so Kuipers. Aktuell findet jeweils montags ab 19 Uhr das Preisschießen statt, auch hier bat der Schießmeister um rege Teilnahme. Mittlerweile konnten auch die Wettkämpfe wieder aufgenommen werden. In diesem Zuge hob Arndt Kuipers den Erfolg von Kai Habers als Kreismeister auf Grafschafter Ebene hervor.

Ein abschließendes Dankeschön sprachen Schießmeister Kuipers und Präsident Rohlfs allen Arbeitsgruppen aus, so dem Musikverein, dem Festausschuss und der Seniorengruppe, die sich unter anderem um den „Feinschliff“ nach dem Fest kümmert. „Ihr habt alle einen super Job gemacht“, lobte Kuipers, was auch Präsident Rohlfs vollends bestätigen konnte.