07.03.2022, 11:30 Uhr

Emlichheim ruft zu Spenden für polnische Notunterkunft auf

Ansgar Duling (links) und Arne Helweg rufen gemeinsam zu Sachspenden für eine Notunterkunft in der Partnergemeinde Grabow nad Prosna auf. Screenshot: Gemeinde Emlichheim

Ansgar Duling (links) und Arne Helweg rufen gemeinsam zu Sachspenden für eine Notunterkunft in der Partnergemeinde Grabow nad Prosna auf. Screenshot: Gemeinde Emlichheim

Emlichheim „Der verbrecherische Krieg in der Ukraine hat auch in Emlichheim eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst“, berichtet Bürgermeister Arne Helweg. „Private Hilfsaktionen, Spendenaktionen der Schulen, wie z.B. des Gymnasiums an der Vechte und der Edith- Stein-Realschule und eine Vielzahl von Hilfsangeboten, die uns im Rathaus erreichen, zeigen, wie nahe uns allen dieser unmenschliche Krieg geht“, ergänzt Gemeindedirektor Ansgar Duling.

„Wir haben bereits am Tag nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine mit unserer Partnergemeinde Grabow nad Prosna Kontakt aufgenommen“, erklärt Arne Helweg. Grabow in der Nähe von Breslau liege zwar von der ukrainischen Grenze noch recht weit entfernt, aber auch dort bereite man sich auf die Aufnahme von Flüchtlingen vor. „Wir haben uns bei den Verantwortlichen in Grabow erkundigt, wie wir konkret helfen können bzw. was genau benötigt wird“, berichtet Ansgar Duling. Daraufhin sei eine Liste mit Ausstattungsgegenständen für eine geplante Notunterkunft übermittelt worden. Daher ruft die Gemeinde Emlichheim jetzt zu Sachspenden auf. „Es geht hauptsächlich um Feldbetten, Schlafsäcke, Kissen und Decken, Matratzen, Bettbezüge, Bettlaken, Kleiderschränke, Handtücher und Badelatschen für Frauen und Kinder“, erläutert Ansgar Duling.

Ansprechpartner für die Sachspenden ist Friedrich Baarlink vom DRK Ortsverein, Telefon 05943 914491. Bürgerinnen und Bürger, die etwas spenden möchten, werden gebeten, sich direkt mit Friedrich Baarlink in Verbindung zu setzen. „Wir bedanken uns bei Friedrich Baarlink und dem Ortsverband des DRK für den ehrenamtlichen Einsatz sowie bei der Bentheimer Eisenbahn AG, die sich bereit erklärt hat, den Transport zu übernehmen“, erklärt Arne Helweg. „Auch in der Samtgemeinde Emlichheim bereiten wir uns auf die Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine vor“ teilt Ansgar Duling in seiner Funktion als Samtgemeindebürgermeister mit. „Für die Unterbringung sind wir ebenfalls auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen“, so Duling weiter. Daher bittet die Samtgemeinde Emlichheim darum, Unterbringungsmöglichkeiten mitzuteilen.

Die Samtgemeinde appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, derzeit vorwiegend Geldspenden an die bekannten Hilfsorganisationen zu leisten. „Wenn dennoch private Hilfsaktionen gestartet werden sollen, wären wir für eine Mitteilung dankbar. Wir wollen versuchen, die Hilfsangebote – soweit möglich – zu koordinieren, damit sie so zielgerichtet wie möglich erfolgen“, teilt Ansgar Duling mit.

Ansprechpartner für Wohnungsangebote und andere Hilfs- oder Spendenaktionen ist das Büro des Samtgemeindebürgermeisters Ansgar Duling, Hanna Abeln, Telefon 05943 809133, Mail: abeln@emlichheim.de.