Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.11.2019, 10:30 Uhr

Eintrachts Ü40 spielt gegen Vorwärts Wettringen

Mit dem SV Eintracht Nordhorn nimmt in dieser Saison erstmals eine Grafschafter Ü40-Fußball-Mannschaft am DFB-Pokal teil. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich nicht um einen offiziellen Wettbewerb des DFB, er wird aber vom Fußballverband unterstützt.

Eintrachts Ü40 spielt gegen Vorwärts Wettringen

Ihn plagen Verletzungssorgen: Eintracht-Trainer Jochen Philipp. Foto: Eintracht Nordhorn

An diesem bundesweiten Wettbewerb beteiligen sich die Ü40-Mannschaften von Bundesligisten und Ex-Bundesligisten, Ü40-Teams, die sich seit 2007 schon einmal für den DFB-Ü-Cup in Berlin qualifiziert haben, sowie alle Ü40-Mannschaften von Flensburg bis Berchtesgaden, die Interesse an diesem bundesweiten Wettbewerb haben. Als Vorbild dient der DFB-Pokal. Die Rolle der Profimannschaften übernehmen die Traditionsmannschaften der Bundesligisten, Landessieger und Top-Teams der jeweiligen Ü40-Ligen. Als zweimaliger niedersächsischer Landesmeister und Teilnehmer am DFB-Ü40-Cup qualifizierte sich der SV Eintracht für diesen Wettbewerb und hat damit die Rolle einer „Profimannschaft“ übernommen.

Dadurch spielt der SVE zunächst auswärts. Die Auslosung erfolgt in den ersten Runden nach regionalen Gesichtspunkten und so „zog“ die Mannschaft vom Sportpark Blanke am Heideweg in der ersten Runde des FC Vorwärts Wettringen, der am Sonntag, 17. November, um 14.30 Uhr im heimischen Sportzentrum an der Werninghoker Straße Gastgeber ist. Der Spieltermin ist für Trainer Jochen Philipp allerdings gänzlich unpassend, da die Ü32 mit einigen Aktiven der Ü40 tags zuvor noch im Kreispokal beim SV Vorwärts Nordhorn 2 antreten muss und weitere Spieler am Sonntag Ligaspiele zu bestreiten haben.

Zudem plagen die Nordhorner einige Verletzungssorgen, sodass Phillip mit einem sehr keinen Kader nach Westfalen reisen muss. Da passt es ganz gut, dass der Wettbewerb auch Gastspieler zulässt. „Wir wollen nicht nur den Verein, sondern den Grafschafter Fußball überregional vertreten. Daher haben wir den einen oder anderen interessierten Fußballer gefragt, ob er Lust hat mitzuspielen. Es freut mich total, dass wir da positive Rückmeldungen von anderen Spielern und deren Vereinen bekommen haben“, sagt der Coach. Im ersten Spiel des Wettbewerbs werden mich Michael Maas (Vorwärts Nordhorn) und Wolfgang Jasken (Haselünner SV) allerdings nur zwei Gastspieler mitwirken. Der heute 51-jährige Wolfgang „Bomber“ Jasken spielte in der Oberliga am Nordhorner Heideweg und auch für den VfL Herzlake in der Regionalliga.

Aus dem Nordwesten hat sich bereits der SC Melle nach einem 5:2-Sieg nach Verlängerung gegen den SC Paderborn für die 2. Runde qualifiziert. Weitere Teilnehmer sind Bayer 04 Leverkusen, der Norddeutsche Meister Victoria Hamburg, der Rostocker FC, der Hallescher FC und auch der VfR Fehlheim aus dem Süden der Republik. Nach der 2. Runde (Achtelfinale) und dem Viertelfinale findet am 6. Juni 2021 das Final Four in der Region Frankfurt statt. Titelverteidiger ist übrigens der VfB Hermsdorf, der im vergangenen Jahr im Finale in Freiberg/Sachsen gegen die Traditionsmannschaft von Bayer Leverkusen mit 2:0 gewann. Damals ebenfalls im Final Four der Deutsche Meister von 2017, die SG Höchst Classique, und der SC Paderborn, aber die sind ja nach der Pleite in Melle nun bereits ausgeschieden. Der Kader: Borzutzky, Lendzion; Schomakers, Ö. Baysoy, Dierkes, Deelen, Ebert, Novaku, D. Baysoy, Goolkate, Carvalho, Maas, Palstring, Jasken, Heckert, Sarac. SV Eintracht Nordhorn