23.04.2019, 10:00 Uhr

Eine kunterbunte Reise durch die Trauer

Der Tod eines geliebten Menschen verändert das Leben der Zurückbleibenden mit einem Schlag. Starr geworden durch die eigene Trauer kommt die Sorge um die Trauer der Kinder hinzu und manchmal übersehen wir sie schlichtweg.

Die Hospizhilfe plant eine Gruppe für Kinder, damit sie die Trauer besser bewältigen können. Foto: privat

Die Hospizhilfe plant eine Gruppe für Kinder, damit sie die Trauer besser bewältigen können. Foto: privat

Kinder leben in einer ganzheitlichen, gefühlsbetonten Welt. Sie gehen mit ihrer Trauer anders um als Erwachsene dies tun. Manche Kinder ziehen sich zurück, andere wiederum sind albern, lustig und benehmen sich geradezu, als ob nichts geschehen wäre. Jedes Kind trauert auf seine Weise, weil jedes seine Situation anders erlebt. Trauernde Kinder brauchen Möglichkeiten, ihre Gefühle offen auszuleben, und sie brauchen aufmerksame Begleiter, die sie dabei unterstützen.

Kinder nehmen je nach Altersgruppe einen Tod in der Familie oder im Freundeskreis anders wahr, begreifen vielleicht noch nicht alles, aber sind überaus sensibel und unmittelbar in ihrer Trauer und ihren Gedanken zu dem Thema. Sie wollen ernstgenommen und verstanden werden, eben weil sie anders trauern als die Erwachsenen. Kinder sind „Trauerpfützenspringer“, das heißt, sie trauern in Portionen und das kunterbunt!

Die Kindertrauergruppe ist eine Anlaufstelle für Kinder, die einen Elternteil, ein Geschwisterkind oder einen anderen lieben Menschen vermissen, Dieses Ereignis darf auch schon länger her sein, denn Trauer endet nicht! Sber sie verändert sich. In einem geschützten Rahmen bekommen die Kinder in der Kindertrauergruppe die Möglichkeit, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und sich mit anderen betroffenen Kindern auszutauschen. Erleben verbindet!

Die Mitarbeiter der Hospizhilfe reisen mit den Kindern in Gesprächen und kreativen Angeboten von der Sprachlosigkeit in der Trauer über die Erinnerungen und den Trost zur Hoffnung. Dazu gestalten sie ein eigenes ganz persönliches Erinnerungsbuch. Sie möchten den Kindern verdeutlichen, dass Trauer keine Krankheit, sondern eine ganz natürliche Reaktion auf den Verlust ist.

Für dieses kostenlose Angebot sind acht Kindergruppentreffen geplant. Dazu treffen sie sich einmal im Monat für eineinhalb Stunden in den Räumen der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim. Fragen, nähere Informationen oder auch direkte Anmeldungen werden gern entgegengenommen bei der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim, Neuenhauser Straße .74, in Nordhorn, Telefon. 05921 75400.