10.02.2022, 13:05 Uhr

Ein Kletterparadies für die Kinder der Grundschule Hoogstede

Sie haben sich einen Eindruck verschafft: Sandra Bleumer, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Hoogstede, Markus Jäger, Schulleiter, Mirko Breukelman, Erster Samtgemeinderat, Jutta Loehrke, Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Hoogstede, André Ensink, Gemeinderat von Hoogstede, und Frank Kortmann, Hausmeister. Im Hintergrund probieren sich einige Kinder der Grundschule Hoogstede an der Kletterinstallation aus. Foto: Samtgemeinde Emlichheim

Sie haben sich einen Eindruck verschafft: Sandra Bleumer, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Hoogstede, Markus Jäger, Schulleiter, Mirko Breukelman, Erster Samtgemeinderat, Jutta Loehrke, Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Hoogstede, André Ensink, Gemeinderat von Hoogstede, und Frank Kortmann, Hausmeister. Im Hintergrund probieren sich einige Kinder der Grundschule Hoogstede an der Kletterinstallation aus. Foto: Samtgemeinde Emlichheim

Hoogstede Die Schulkinder der Hoogsteder Grundschule können sich auf eine Kletterinstallation aus Holzstämmen, Seilen und Wanten freuen. Das individuell für den Pausenhof der Grundschule konzipierte Spiel- und Freizeitgerüst lädt zum Klettern und Austoben ein.

„Wenn man davorsteht, muss man einfach drauf“, teilt Schulleiter Markus Jäger mit und ergänzt: „wir wollen mit dem aufwendig gestalteten Klettergerüst Bewegung, Geschicklichkeit und Konzentration der Kinder fördern.“

Beim Stichwort „fördern“ merkt Erster Samtgemeinderat Mirko Breukelman an, dass das Land Niedersachsen auf die Gesamtkosten von rund 52.000 Euro bei einer Förderquote von 65 Prozent einen Zuschuss von 33.000 Euro an die Samtgemeinde Emlichheim gezahlt hat. Der Förderverein der Grundschule hat für das Projekt mehrere 1000 Euro beigesteuert. Dabei wurde der Verein tatkräftig durch Geld- und Sachspenden unterstützt. Die Volksbank Niedergrafschaft eG und die Fima Betonwerk Hoogstede GmbH sind hier beispielhaft genannt. Weiterhin hatten Mitglieder des Vereins mit Unterstützung des Hoogsteder Gemeinderates in Eigenleistung Hand angelegt und die alte Pflasterung aufgenommen, Strauchwerk zurückgeschnitten und Holzhackschnitzel im Spielbereich aufgetragen. Auch der Schulleiter ließ es sich nicht nehmen, in blauer Arbeitskleidung tatkräftig mitzuhelfen.

„Die neue Kletterinstallation mit dem Hochseilgarten wurde von den Kindern sofort sehr gut angenommen und wertet den Schul- und Pausenhof als lebendiges Element auf“, freut sich die erste Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule, Jutta Loehrke. „Dank der Landesförderung und der tollen Unterstützung durch die ortsansässigen Firmen hat der Förderverein nun Möglichkeiten, über weitere Ideen und Projekte nachzudenken“.

Ein neues Gesicht hat auch der Werk- und Kunstraum erhalten. Dieser wurde umfassend renoviert und mit einer Akustikdecke und Sonnenschutz ausgestattet und vollständig neu möbliert. Auch die Sanitärbereiche wurden modernisiert. „Die vorhandenen Installationen und Einrichtungen waren, wenn überhaupt nur noch für ein Schulmuseum zu verwenden“, sind sich die Beteiligten einig.