Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
23.01.2019, 13:17 Uhr

DRK und Roter Halbmond arbeiten zusammen.

Kooperationsvereinbarung zwischen dem DRK-Kreisverband Borken und dem Türkischen Roten Halbmond, Kreisverband Bornova

DRK und Roter Halbmond arbeiten zusammen.

Empfang in der DRK-Landesgeschäftsstelle in Münster: (v.li.) Aloys Eiting (Präsidiumsvorsitzender DRK-Kreisverband Borken), Jürgen Puhlmann (Vorstand DRK-KV Borken), Dr. Fritz Baur (Präsident DRK-Landesverband Westfalen-Lippe), Nilgün Özel (Vizepräsidentin DRK-LV Westfalen-Lippe), Gerd Diesel (Vorstand DRK-LV Westfalen-Lippe), Fahrettin Dokak (Präsident Türkischer Roter Halbmond Kreisverband Bornova), Erdogan Cicek (Vizepräsident TRH KV Bornova), Faruk Aksoy (Programmbeauftragter Türkischer Roter Halbmond), Dr. Hasan Sürgit (Vorstandsvorsitzender DRK-LV Westfalen-Lippe), Mechthild Richert (Länderreferentin für Europa/Protokoll DRK-Generalsekretariat)

Eine Delegation des Türkischen Roten Halbmondes, Kreisverband Bornova, und Vertreter des DRK-Kreisverbandes Borken begrüßte Dr. Fritz Baur, Präsident des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, am Mittwoch, 23.01.2019, in der DRK-Landesgeschäftsstelle in Münster. Die Gäste waren aus Berlin angereist, wo die Verbandsspitzen der Kreisverbände Bornova und Borken im DRK-Generalsekretariat im Beisein hochrangiger Vertreter des Türkischen Roten Halbmondes und des Deutschen Roten Kreuzes eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet hatten.

Mit der Kooperationsvereinbarung wollen die unterzeichnenden Verbände „im Sinne der weltumspannenden Bewegung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes gemeinsam für unsere regionalen Organisationen den Austausch von Ideen, die Begegnung von aktiven Mitgliedern und die Entwicklung einer Zusammenarbeit auf den Weg bringen.“

Die geplante Zusammenarbeit der Partner umfasst unter anderem den Ideenaustausch im Bevölkerungsschutz, die Zusammenarbeit und den Austausch von Konzepten für Angebote der sozialen und humanitären Hilfe, die Unterstützung im Aufbau von Angeboten für Menschen mit Behinderungen und weiterer Angebote der Wohlfahrts-, Kinder- und Jugendhilfe, den Austausch und die Unterstützung in der Entwicklung von Ausbildung und Praxis in der Ersten Hilfe und bei der Entwicklung der Gesundheitserziehung.

Zur Festigung der Zusammenarbeit ist der gegenseitige Besuch von Vertreterinnen und Vertretern der Organisationen geplant. Außerdem sollen Hospitationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Einrichtungen der Partner ermöglicht werden.

Die Kooperationsvereinbarung wurde für eine Laufzeit von zwei Jahren getroffen und verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn die Gremien des jeweiligen Partners keine andere Entscheidung treffen.

Vor Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung lag ein rund zweijähriger Austausch der Kreisverbände Bornova und Borken, den die Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe Nilgün Özel initiiert hatte.

Nach dem Empfang durch den Landesverbandspräsidenten Dr. Baur am Mittwochvormittag (23.01.) stellte Dr. Christian Faber, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Transfusionsmedizin Münster, den Gästen die Einrichtung des DRK-Blutspendedienstes West vor, und am Mittwochnachmittag (23.01.) lernte die türkische Delegation die vom DRK geführte Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen kennen. Danach ging es weiter nach Borken, wo die Gäste aus der Türkei am Donnerstag (24.01.) eine Kindertageseinrichtung, eine Senioren-Wohngemeinschaft und eine Rettungswache des DRK-Kreisverbandes Borken kennenlernen werden. Für den Freitag, 25. Januar, ist u.a. die Besichtigung der DRK-Hausnotrufzentrale in Herten geplant.

Nähere Informationen: www.drk-westfalen.de