04.01.2022, 14:20 Uhr

„Die Niere“ im Theater der Obergrafschaft

 Katja Weitzenboeck als Kathrin und Dominic Raacke als Arnold. Foto: MuTphoto/Barbara Braun

© Barbara Braun/ MuTphoto

Katja Weitzenboeck als Kathrin und Dominic Raacke als Arnold. Foto: MuTphoto/Barbara Braun

Schüttorf Das Theater der Obergrafschaft setzt die erfolgreich Saison 2021/22 mit einem Staraufgebot Mitte Januar fort. So sind Dominic Raacke und Katja Weizenböck am 14. Januar in der Komödie „Die Niere“ von Stefan Vögel zu sehen. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Zum Inhalt: Nach einer gemeinsamen Vorsorgeuntersuchung kommen Arnold, ein erfolgreicher Architekt, und seine Ehefrau Kathrin nach Hause. Er ist kerngesund, doch bei ihr wurde ein Nierenleiden festgestellt, weswegen sie eine Spenderniere braucht. Was nun? Zumal die beiden jeden Augenblick Besuch von ihren Freunden Diana und Götz erwarten, mit denen sie den sensationellen Auftrag feiern wollen, den Arnold an Land gezogen hat. Doch nun steht ganz klar die Frage im Raum: Ist Arnold bereit, seiner Frau eine Niere zu spenden? Er ist überfordert und zögert - umso mehr Überraschung löst Freund Götz bei allen Beteiligten aus: Er hat die passende Blutgruppe und bietet sofort an, eine Niere für Kathrin zu spenden. Nun bricht ein regelrechter Hahnenkampf um die Organspende los, bei dem alle Beteiligten Federn lassen müssen.

Autor Stefan Vögel hat mit Die Niere eine Komödie geschrieben, die nicht an die Nieren, sondern ans Herz geht. Seine Ping-Pong-Dialoge werfen die Frage auf, woran sich eine Liebesbeziehung misst. Und am Ende stellt sich die alles entscheidende Frage: Liebling, was bist Du bereit, für mich zu tun? In dem Gastspiel der Komödie Berlin unter der Regie des Hausherrn Martin Woelffer entspinnt sich eine famos gespielte und witzige Komödie, in der es auch immer wieder ernste Töne gibt.

Für diese Veranstaltung gibt es noch Karten online auf www.gn-ticket.de sowie in Nordhorn beim Reisebüro Richters, bei der Buchhandlung Thalia und den Grafschafter Nachrichten.. Die Vorstellung findet unter den zur Zeit geltenden Corona-Regelungen statt. Eine Gastronomie wird nicht angeboten. Außerdem wird nur eine kurze Pause eingeplant.