Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25.09.2019, 16:30 Uhr

Die Frühen Hilfen der Stadt Rheine feiern Jubiläum

Vier regionale Hilfsangebote, die durch das Jugendamt der Stadt Rheine finanziert werden, feiern in diesem Jahr Jubiläum und bestehen schon seit mindestens fünf Jahren.

Die Verantwortlichen für die Frühen Hilfen bieten viele Hilfsmöglichkeiten. Foto: Stadt Rheine

Die Verantwortlichen für die Frühen Hilfen bieten viele Hilfsmöglichkeiten. Foto: Stadt Rheine

Die Frühen Hilfen der Stadt Rheine bieten Schwangeren und Familien mit Kindern in der Altersgruppe von 0 bis 3 Jahren diverse Hilfsangebote. Ziel ist es, die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern und ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Die Angebote sind freiwillig, kostenfrei und vertraulich. Zum Jubiläum informierten die Projektmitarbeiterinnen der Frühen Hilfen am Weltkindertag am vergangenen Freitag an einem Aktionsstand in der Innenstadt über die lokalen Angebote. Bürgermeister Peter Lüttmann gratuliert zum langjährigen Bestehen der Angebote und fügt hinzu: „Ich freue mich, dass wir durch unsere Zusammenarbeit Schwangere und Eltern mit kleinen Kindern in Rheine mit so vielfältigen Angeboten unterstützen können.“

Folgende Hilfsangebote feierten Jubiläum:

Angebot vor und einige Tage nach der Geburt eines Kindes: In Kooperation mit der Stadt Rheine, der Stadt Emsdetten, dem Kreis Steinfurt, der Geburts- und Kinderklinik des Mathias-Spitals in Rheine und dem Bunten Kreis Münsterland e. V. ist es seit 2014 möglich, Eltern ein kostenloses Informations- und Beratungsangebot anzubieten - das Angebot „Guter Start - Frühe Hilfen für Familien“ am Mathias-Spital in Rheine. Dieses wird durch den Bunten Kreis Münsterland e. V. durchgeführt und bietet Unterstützung bei der Hebammensuche und berät und informiert unter anderem über Hilfen bei Behördengängen rund um die Geburt und Hilfen bei Anträgen von Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld. Diplom-Pädagogin Diana Nowak bietet Information und Unterstützung im persönlichen Kontakt vor Ort und bei Bedarf auch nach Entlassung aus der Klinik an.

Angebot sechs Wochen nach der Geburt eines Kindes: Eltern erhalten seit 2012 kostenfrei den Elternbegleiter der Stadt Rheine. Im Rahmen eines schriftlich angekündigten Besuches durch Mitarbeiterinnen der Familienbildungsstätte Rheine wird dieser den Familien überreicht und inhaltlich erläutert. In dieser Broschüre erfahren junge Familien alles über die zu erledigenden Behördengänge und Anträge, über wirtschaftliche Hilfen und medizinische Versorgung für das Kind, über Betreuungs- und Beratungsangebote sowie über kommunale Einrichtungen und Angebote. Die Verteilerinnen sind geschulte pädagogische Fachkräfte, die stadtteilorientiert sowie gesamtstädtisch auf die Angebote der „Frühen Hilfen“ hinweisen und im persönlichen Gespräch bedürfnisorientiert beraten und informieren. Zum Elternbegleiter bekommt die Familie ein Willkommensgeschenk in Form eines Handtuchs überreicht, ebenso gibt es Eintrittskarten für die Rheiner Bäder und eine Ermäßigung für eine Jahreskarte des Naturzoos Rheine.

Angebot im 1. Lebensjahr eines Kindes: Seit August 2014 gibt es das Angebot der Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin /der Fachkraft Frühe Hilfen beim Caritasverband in Rheine. Für die Zeit der Schwangerschaft und bis zu acht Wochen nach der Geburt hat jede Frau Anspruch auf eine Hebamme über die Krankenkasse. Über diese Zeit hinaus kann die Familiengesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, die eine Zusatzausbildung absolviert hat, ihre Unterstützung anbieten. Zielgruppe dieses Angebotes sind alle werdenden Eltern und Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr. Die Fachkraft berät und unterstützt bei allen Fragen und Problemen rund um das Baby und seine allgemeine und gesundheitliche Entwicklung.

Angebot bis zum 3. Lebensjahr eines Kindes: Eine Familie zu organisieren, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Deshalb fühlen sich viele Familien in ihrem Alltagsleben belastet. Damit Belastungen nicht zu groß werden, brauchen sie einen Ansprechpartner, den sie oft nicht selbst in ihrem Umkreis zur Verfügung haben. Familienpaten können hier helfen, Entlastung zu schaffen. Seit 2013 gibt es das Angebot „Familienpaten“ der Stadt Rheine durch den Caritasverband Rheine. Hier engagieren sich durchschnittlich zehn Personen, die über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren eine Familie als Familienpaten entlasten. Familienpaten sind ehrenamtliche Frauen und Männer, die vom Caritasverband Rheine geschult und begleitet werden und Familien oder Alleinerziehende mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren unterstützen. Die Netzwerkkoordinatorin der Frühen Hilfen Stadt Rheine, Anja-Kristin Sobiech, freut sich über die Etablierung der Angebote und bedankt sich bei den Projektkoordinatorinnen für die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Erfreut kündigt sie zudem an, dass die präventiven Hilfen im Jahr 2020 erweitert werden. „Wir hoffen, im nächsten Jahr noch mehr Familien erreichen zu können, um Belastungen gezielt zu mindern und zu beseitigen.“ Schwangere und Familien können sich bei Fragen gerne bei den Projektkoordinatorinnen oder der Netzwerkkoordinatorin melden.

Kontakt Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Stadt Rheine, Ansprechpartnerin: Anja-Kristin Sobiech, Telefon 05971 939-966, E-Mail: anja.sobiech@rheine.de .,

www.rheine.de