Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.09.2019, 11:32 Uhr

„Die Chefin“ lässt alle hinter sich

Die Folge „Lockvogel“ aus der ZDF-Krimiserie mit Katharina Böhm als Ermittlerin bestimmte den Fernsehabenb. 5,19 Millionen Zuschauer schalteten ein.

„Die Chefin“ lässt alle hinter sich

Katharina Böhm ermittelte erfolgreich als „Die Chefin“ im ZDF. Foto: Jens Kalaene

dpa Berlin „Die Chefin“ ist allen anderen überlegen. Die Folge „Lockvogel“ aus der ZDF-Krimiserie mit Katharina Böhm als Ermittlerin hatte am Freitagabend 5,19 Millionen Zuschauer. Das entsprach einem Marktanteil von 20,1 Prozent und war damit der Quotensieg.

Eine Stunde später um 21.15 Uhr blieben dem Zweiten immer noch 4,13 Millionen treu und sahen eine Folge aus der Reihe „Schuld nach Ferdinand von Schirach“ (16,1 Prozent).

Die ARD brachte es mit der Komödie „Väter allein zu Haus: Gerd“ mit Peter Lohmeyer auf durchschnittlich 3,42 Millionen Zuschauer und eine Quote von 13,2 Prozent. Zuvor hatte die „Tagesschau“ allein im Ersten 3,76 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent).

Mehr Zuschauerinteresse hat sich wahrscheinlich Luke Mockridge zum Start seiner neuen Show „Luke! Die Greatnightshow“ erhofft. Im Schnitt 1,39 Millionen schalteten Sat.1 ein. Das war ein Marktanteil von 5,6 Prozent. Mitte August hatte Mockridge nach einem provokanten Auftritt im ZDF-„Fernsehgarten“ unter anderem mit Senioren-Witzen viel Kritik geerntet.

Etwas erfolgreicher war der Start der RTL-Show „Ninja Warrior Germany“ mit 1,94 Millionen Menschen vor den Fernsehern (8,0 Prozent). Quentin Tarantinos Westerndrama „Django Unchained“ sahen auf ProSieben 1,62 Millionen (7,1 Prozent). Auf RTL II lief der Science-Fiction-Film „Krieg der Welten“ mit 0,85 Millionen Zuschauern (3,4 Prozent), auf Vox eine Folge der Krimiserie „Bones - Die Knochenjägerin“ mit 0,67 Millionen (2,6 Prozent) und auf Kabel eins eine Folge der Serie „Elementary“ mit 0,61 Millionen und einem Marktanteil von 2,4 Prozent.