Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.04.2019, 14:30 Uhr

Devisenschmuggel: Bundespolizei beschlagnahmt 350.000 Euro

Bei einer Kontrolle an der A30 auf dem Parkplatz Waldseite fallen den Beamten ein Chinese und ein Rumäne auf. In ihrem Wagen haben sie das Bargeld versteckt.

Devisenschmuggel: Bundespolizei beschlagnahmt 350.000 Euro

Immer wieder kontrollieren die Beamten der Bundespolizei auf dem Parkplatz Waldseite an der A30. Nun fiel ihnen ein Duo auf, das 350.000 Euro mitführte. Foto:Konjer

Bundespolizisten haben in der vergangenen Woche in der Nacht zum Donnerstag rund 350.000 Euro Bargeld aus dem Verkehr gezogen. Nach erfolgter Einreise aus den Niederlanden mit einem mit zwei Personen besetzten Pkw mit rumänischer Zulassung hatten die Beamten das Fahrzeug zuvor im Bereich des Parkplatzes Waldseite Süd kurz nach Mitternacht angehalten und kontrolliert. In dem Fahrzeug befanden sich ein 30-jähriger Rumäne als Fahrer und auf dem Rücksitz ein 40-jähriger Chinese.

Das Duo verstrickte sich immer mehr - unter anderem zum Grund ihrer Reise - in Widersprüche. Im Fahrzeug beschlagnahmten die Beamten schlussendlich insgesamt 350.000 Euro Bargeld, das in zwei Taschen versteckt war. Der chinesische Mitfahrer hatte zunächst eingeräumt, 100.000 Euro - nicht angemeldet - eingeführt zu haben. Als ihm eröffnet wurde, dass der Pkw durchsucht wird, räumte er den Besitz weiterer 250.000 Euro ein. Außerdem wurde in einem Ablagefach der Beifahrertür ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker (Verstoß gegen das Waffengesetz) aufgefunden. Die Personen und das Bargeld wurden an Beamte des Zollfahndungsamts Essen zwecks weiterer Ermittlungen übergeben.