07.01.2021, 11:25 Uhr

Der Glasfaserausbau geht weiter

Die Arbeiten für ein schnelles Internet für weitere 2000 Haushalte in der Niedergrafschaft laufen an. Foto: Vennemann

Die Arbeiten für ein schnelles Internet für weitere 2000 Haushalte in der Niedergrafschaft laufen an. Foto: Vennemann

Nordhorn In den vergangenen drei Jahren hat die net services GmbH & Co. KG unter der Marke Grafschafter Breitband bereits zahlreiche Glasfaseranschlüsse in der Niedergrafschaft vermarktet und realisiert. Knapp 3000 Kunden sind mittlerweile schon am Netz und profitieren von einem eigenen, schnellen Glasfaseranschluss.

Um die Region zukunftssicher aufzustellen, ist das Ziel aller Beteiligten, im gesamten Landkreis ein stabiles und leistungsfähiges Breitbandnetz zu erbauen. Ab dem 11. Januar haben weitere Haushalte aus den Außenbereichen der Samtgemeinden Emlichheim, Uelsen und Neuenhaus sowie der Einheitsgemeinde Wietmarschen die Chance auf einen kostenlosen Glasfaseranschluss bis ins Haus. „Ein erneutes Markterkundungsverfahren hat ergeben, dass es nach wie vor Haushalte gibt, die nicht mit einer ausreichenden Bandbreite versorgt sind. Dies möchten wir nun ändern“, sagt Inga Lassen, Teamleiterin im Vertrieb bei Grafschafter Breitband.

Insgesamt sind rund 2000 Haushalte als unterversorgt identifiziert worden und gehören somit zu dem weiteren förderfähigen Projekt. Bei diesen Haushalten handelt es sich um sogenannte „weiße Flecken“. Von denen ist immer dann die Rede, wenn auf der Internetleitung im Download weniger als 30 Mbit/s zur Verfügung stehen. Für die Umsetzung dieses kostspieligen Projektes wurden von der Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG Fördergelder beantragt.

Voraussetzung ist der Abschluss eines Vertrages mit Grafschafter Breitband. Kunden, die die net services mit der Übernahme ihrer Rufnummer und der Kündigung ihres jetzigen Anbieters beauftragen, können das schnelle Glasfasernetz sofort nach Fertigstellung kostenfrei nutzen. Und zwar so lange, bis die Kündigungsfrist des Altanbieters ausgelaufen ist und die komplette Umstellung erfolgt ist. Eine unterbrechungsfreie Versorgung ist damit garantiert. „Wir freuen uns, den Haushalten einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu den gleichen Konditionen, wie in den vorherigen Ausbaugebieten anbieten zu können“, so Inga Lassen weiter. Allerdings nur unter einer Bedingung: Die Anschlussquote von 55 Prozent muss erreicht werden, sonst sei ein Ausbau, laut Lassen, nicht wirtschaftlich.

Ein eigener Glasfaseranschluss bedeutet, dass die Glasfaser bis in jedes Haus gelegt wird, ganz ohne Kupfer. Von Seiten Grafschafter Breitband wird noch auf folgende Punkte hingewiesen: „Der Wert der Immobilie wird somit deutlich gesteigert und jeder erhält eine stabile und verlässliche Internetanbindung, selbst wenn mehrere Personen im Haushalt oder alle Nachbarn gleichzeitig im Internet sind. Der zukunftsfähige Anschluss ist sehr schnell - mit den Produkten von Grafschafter Breitband werden aktuell Produkte mit bis zu 1000 Mbit/s übertragen. Schneller geht es kaum. Neben dem schnellen Internet bietet der Anbieter außerdem Telefonanschlüsse sowie IPTV, das Fernsehen der Zukunft an. Die Übernahme der bisherigen Rufnummern wird dabei sichergestellt.“

Die Vorvermarktung startet ab dem 11. Januar und endet am 5. März 2021. In diesem Zeitraum werden Online-Infoveranstaltungen und eine telefonische Beratung stattfinden. Aufgrund der derzeitigen Lage in Bezug auf Corona, sieht der Anbieter von einer Vermarktung vor Ort ab. „Wir haben bereits in anderen Projekten erfolgreich die Möglichkeit von Online-Veranstaltungen genutzt. Hierfür wird ein Link auf die Internetseite gestellt, welcher direkt zur Veranstaltung auf YouTube führt“, sagt Inga Lassen. Außerdem wird eine Beratungshotline geschaltet, an der sich Interessierte informieren können und auch den Vertrag gleich am Telefon mit einem der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausfüllen können. Alle Termine sind auf www.grafschafter-breitband.de einsehbar. Hier kann im gleichen Zuge auch überprüft werden, ob eine Anschrift verfügbar ist.

Ems-Vechte