Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.08.2019, 13:00 Uhr

Den nächtlichen Jägern auf der Spur

In diesem Jahr geht es im Tierpark am Freitag, 23. August, ab 20 Uhr auf die Suche nach einheimischen Fledermausarten. Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab sieben Jahre.

Gern nisten sich Fledermäuse auf Dachböden ein. Foto: Franz Frieling

Gern nisten sich Fledermäuse auf Dachböden ein. Foto: Franz Frieling

Nach einer gemeinsamen filmischen Einführung in der Zooschule des Tierparks werden Kinder und Erwachsene für unterschiedliche Schwerpunkte getrennt. Bei den Erwachsenen geht es mit dem Biologen und Fledermaus-Regionalbetreuern des NLWKN für die Grafschaft, Johannes Deiting, in der Zooschule um Hintergrundinfos und praktische Tipps im Umgang mit Fledermäusen.

Wer Fragen zum Umgang mit Fledermausvorkommen am eigenen Gebäude hat oder Fledermäusen eine neue Heimat im Garten bieten will, erhält wichtige Infos. Die Zoobiologin und Leiterin der Zooschule, Ina Deiting, wird mit den Kindern einige Fledermaus-Spiele machen und ihnen die Biologie der nächtlichen Jäger im Arten- und Naturschutz Netzwerkcamp näherbringen. Die Praxis wird sicherlich nicht zu kurz kommen, sodass es nach Einbruch der Dunkelheit mit der gesamten Gruppe in den Familienzoo geht.

Bei dem Rundgang werden die Ultraschalllaute der Fledermäuse durch Detektoren für Menschen hörbar gemacht, was ein fantastisches und spannendes Erlebnis ist. Die Arten sind anhand der Rufe deutlich zu unterscheiden. Die Säugetiere haben mitunter einen schlechten Ruf und treiben Hausbesitzern oft Sorgenfalten auf die Stirn, wenn mit dem Hereinbrechen der Dunkelheit ein Zirpen, Kratzen, Wispern und Zetern auf dem Dachboden beginnt.

„Oft handelt es sich um Fledermäuse, die sich als heimliche Mitbewohner einquartiert haben“, erläutert Johannes Deiting. „Unterschlupfmöglichkeiten wie Dachböden oder Mauerspalten in Häusern bieten den Tieren optimale Bedingungen für die gemeinschaftliche Aufzucht des Nachwuchses im Sommer oder für die Überwinterung während der kalten Jahreszeit,“ sagt Deiting weiter. Der Familienzoo bietet mit seinen alten Gebäuden und dem alten Baumbestand vielen Fledermäusen Unterschlupf.

Des Weiteren wurden beim Neubau der Zooschule Quartiere im Gebäude integriert und weitere Quartierkästen an den Bäumen befestigt. So werden bei den Rundgängen durchaus Tipps gegeben, wie Jeder etwas zum Schutz der Fledermäuse tun kann. Der Treffpunkt für die Führung ist am Freitag, 23. August um 20 Uhr am Eingangsgebäude des Tierparks, Heseper Weg 110. Die Teilnahmegebühr beträgt 8 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder (bis 16 Jahre). Die Veranstaltung endet je nach Wetterlage nach 2 bis 2 ½ Stunden. Eine Anmeldung ist unter Telefon 05921 712000 zwingend erforderlich.