Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
13.09.2019, 17:00 Uhr

Delegiertenversammlung der IG Metall Rheine

Die Aktionen der Jugend standen am Donnerstag, 12. September, im Mittelpunkt der IG Metall Delegiertenversammlung im TaT in Rheine, Sebastian Knoth, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Rheine, stellte die Jugendaktivitäten in diesem Jahr vor.

Delegiertenversammlung der IG Metall Rheine

Lisa-Carolin Finke, Laura Belt (beide Jugendreferentinnen) und Sebastian Knoth, IG Metall Rheine (von links) informierten die Delegierten. Foto: privat

Knoth berichtete von den diesjährigen Seminaren für die Jugend- und Auszubildendenvertretungen und den Begrüßungsrunden für die neuen Auszubildenden und machte deutlich, wie wichtig die Beteiligung und Aufnahme der Auszubildenden für die IG Metall ist. Im Geschäftsbericht gab Heinz Pfeffer, Geschäftsführer der IG Metall Rheine, einen erfreulichen Blick auf die positive Mitgliederentwicklung in diesem Jahr. Weiter erläuterte er die zentralen Kernprojekte und Vorhaben, die vom 6. bis 12. Oktober auf dem 24. Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall in Nürnberg diskutiert und beschlossen werden sollen.

Ganz aktuell berichtete der Kollege Andreas Prior, Betriebsratsvorsitzender der Firma Autopstenhoj GmbH in Rheine und Mitglied der Verhandlungskommission für das Schlosserhandwerk Nordrhein-Westfalen, von der 2. Tarifverhandlung. Prior stellte das magere Angebot der Arbeitgeber vor. Demnach sollen die Entgelte in den nächsten 24 Monaten um 2,3 Prozent und um weitere 2,0 Prozent steigen. Die Ausbildungsvergütungen sollen um zehn Euro angehoben werden. „Bei diesem Angebot hat die Tarifkommission einstimmig beschlossen, ab dem 1. Oktober 2019 zu Warnstreiks aufzurufen“, bekräftigte Prior die Entscheidung der Tarifkommission.„Bei einer Entgeltforderung von sechs Prozent sowie einer Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 80 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten müssen die Arbeitgeber in der nächsten Verhandlung am 4. Oktober das Angebot deutlich erhöhen“, erläutert Prior die nächsten Schritte für die diesjährige Tarifrunde im Schlosserhandwerk NRW.