Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.01.2019, 14:15 Uhr

Das Filet der Seezunge ist nie blütenweiß

Die Seezunge gehört zu den edelsten Speisefischen. Sie ist deshalb sehr begehrt - und teuer. Bei günstigen Restaurantpreisen sollten Feinschmecker also einen skeptischen Blick auf ihren Teller werfen.

Das Filet der Seezunge ist nie blütenweiß

Eine Seezunge zählt mit ihrem zarten Fleisch zu den delikaten Schätzen der Nordsee. Foto: Robert Günther

dpa/tmn Berlin Wenn auf einer Speisekarte eine Seezunge mit Kartoffelsalat für 14,90 Euro offeriert wird, sollten Restaurantbesucher skeptisch sein.

„Das ist meist ein sicheres Zeichen, dass es sich nicht um eine echte Nordsee-Seezunge handelt, sondern um ein Pangasius oder einen anderen Plattfisch wie Scholle oder Rotzunge“, sagte Matthias Keller vom Fisch-Informationszentrum auf der Internationalen Grünen Woche (18. bis 27. Januar).

Auch andere Plattfische seien lecker. „Das muss nichts Schlechtes sein, was man vorgesetzt bekommt. Aber der realistische Preis für eine Seezunge liegt nun mal um die 40 Euro“, erklärte Keller.

Auch am Fleisch könne man den Unterschied erkennen: „Die Seezunge hat eine zarte schwarze Maserung im Filet. Das sind kleine Blutgefäße. Ist das Fleisch blütenweiß, handelt es sich um eine Fälschung“, klärt Keller auf. Misstrauisch sollte man auch werden, wenn eine mutmaßliche Seezunge schon fasst in Soße ertrinkt, so der Fischexperte.

Wer sich eine Seezunge selbst zubereiten möchte, sollte sie schon vom Händler häuten lassen, rät Keller. Dann kann man sie leicht in Mehl oder Paniermehl wenden und rund 5 Minuten in heißem Öl braten.