Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.10.2019, 11:10 Uhr

„Costa Smeralda“ verzögert sich weiter

Schlechte Nachrichten für Kunden der Kreuzfahrtreederei Costa: Das neue Schiff „Costa Smeralda“ mit LNG-Antrieb verzögert sich weiter.

Die erste Seereise verzögert sich weiter: Die neue „Costa Smeralda“ soll nach der neuen Reedereiplanung erstmals am 21. Dezember mit Passagieren auf Tour gehen. Foto: Meyer Werft Turku/Costa Kreuzfahrten /dpa-tmn

Die erste Seereise verzögert sich weiter: Die neue „Costa Smeralda“ soll nach der neuen Reedereiplanung erstmals am 21. Dezember mit Passagieren auf Tour gehen. Foto: Meyer Werft Turku/Costa Kreuzfahrten /dpa-tmn

dpa/tmn Hamburg Das neue Kreuzfahrtschiff „Costa Smeralda“ wird später fertig als zuletzt geplant. Die Auslieferung verzögert sich um ein weiteres Mal, wie Costa Kreuzfahrten mitteilt.

Die erste Seereise soll nun kurz vor Weihnachten am 21. Dezember in Savona in Italien beginnen. Der Reederei zufolge ist zu Verzögerungen beim Bau in der Meyer Werft in Turku in Finnland gekommen.

Nach letztem Planungsstand sollte das Schiff mit Flüssiggasantrieb (LNG) Ende November in See stechen. Ursprünglich war einmal Mitte Oktober geplant gewesen. Alle betroffene Gäste würden kontaktiert und über mögliche Umbuchungen informiert, so Costa.

Reedereien setzen auf LNG-Antrieb

Die „Costa Smeralda“ ist das erste Costa-Schiff mit LNG-Antrieb. Ein Schwesterschiff, die „Costa Toscana“, soll 2021 fertig werden. Der Treibstoff LNG ist ein Schritt weg vom umweltschädlichen Schweröl. Der Ausstoß von Feinstaub und Schwefeloxiden wird nahezu vollständig vermieden, die Stickoxidemissionen sind geringer. Auch der Ausstoß des Klimagases CO2 wird reduziert.

Im Dezember 2018 ist mit der „Aida Nova“ das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb in Dienst gestellt worden, zwei weitere Schwesterschiffe folgen 2021 und 2023. Aida Cruises und Costa gehören zum US-amerikanischen Kreuzfahrtkonzern Carnival Corporation.