08.10.2020, 09:24 Uhr

Comedian Jacqueline Feldmann zu Gast im KTS Nordhorn

Jacqueline Feldmann gehört zu den Shootingstars ihrer Branche. Foto: Feldmann

Jacqueline Feldmann gehört zu den Shootingstars ihrer Branche. Foto: Feldmann

Nordhorn Unter dem Motto „Plötzlich Zukunft! Konnt‘ ja keiner wissen…“ steht am Donnerstag, 19. November, ab 20 Uhr der Auftritt von Comedian Jacqueline Feldmann im Konzert- und Theatersaal. Auf Einladung des städtischen Kulturreferats erzählt sie in ihrer skurril-lustigen „Liebeserklärung an das ganz normale Leben“ von den vielen Möglichkeiten, die sich ihr nach der Schule eröffneten - und wie sie dann doch im piefigen Finanzamt landete.

Sie ist jung, frech und unverblümt: Jacqueline Feldmann gilt als einer der Shootingstars der deutschen Comedy-Szene: Als frecher Youngstar zwischen den Comedy-Größen wie Paul Panzer, Bülent Ceylan oder Kaya Yanar hat sie seit 2011 diverse Auftritte in bekannten Formaten wie „Nightwash“ „Quatsch Comedy Club“ oder dem „NDR Comedy Contest“ mit Bravour gemeistert und mehrere Kleinkunstwettbewerbe gewonnen. Sie war zu Gast in den Shows von Szenegrößen wie Cindy aus Marzahn, Sascha Korf oder Markus Krebs. In ihrem zweiten Soloprogramm outet sie sich nun im Nordhorner Kleinkunstprogramm nicht nur als ehemalige Finanzbeamtin, sie spricht auch über YouTuber, Yoga, blonde Freundinnen und die FDP.

Wahrscheinlich würde Feldmann noch immer gemütlich auf einer Wiese liegen, mit einem Tetra Pak unterm Arm und einer Sonnenblume im Haar; wäre da nicht plötzlich die Schule zu Ende gewesen. Was nun anfangen mit der neu gewonnenen Zukunft? Chemikerin, Polizistin oder doch Klärwerktaucherin werden? Die Karriere als Hammerwerferin scheiterte, bevor sie richtig anfing. Die Wahl fiel schlussendlich auf einen Schreibtisch-Job beim Finanzamt. Der Alltag zog ein; aber auch die Komik. Dass Umsatzsteuer und Mehrwertsteuer keine Pokémons sind, wusste die Sauerländerin schon vorher. Doch die Geschichten, die Feldmann als Finanzbeamtin erfahren hat, sprechen eine eigene Sprache über die Absurditäten im deutschen Verwaltungsalltag. Als sie endlich die Urkunde „Beamtin auf Lebenszeit“ in den Händen hält, kehrt sie ihrer Arbeit den Rücken und wird Comedian – und zwar eine ziemliche taffe und erfolgreiche. In ihrer Show schafft sie gekonnt den Spagat zwischen den Generationen: Dem jungen Publikum dient sie gerne als Identifikationsfigur, den älteren Fans gibt sie wiederum einen faszinierenden Einblick in das Leben der „Next Generation“.

Karten für diese Veranstaltung (15,50 Euro/8 Euro) sowie für alle anderen Angebote des Kulturreferats gibt es Corona-bedingt aktuell ausschließlich im Vorverkauf beim Kulturreferat im Seitenflügel des Rathauses an der Bahnhofstraße 24 in Nordhorn. Eine Bestellung per E-Mail an kulturreferat@nordhorn.de ist auch möglich. Beim Kauf einer Karte müssen alle Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer) verbindlich angegeben werden. Gekaufte Karten sind nicht übertragbar.