09.03.2020, 08:54 Uhr

Chorkonzert in Alter Kirche am Markt in Nordhorn

Freunde des Chorgesangs können sich am 28. März über einen Auftritt des „Alsfelder Vokalensembles Bremen“ in der Alten Kirche in Nordhorn freuen. Das Programm lautet „Flor / Blume / Flower“. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Das „Alsfelder Vokalensemble Bremen“ ist einer der renommiertesten Chöre Deutschlands. Foto: privat

Das „Alsfelder Vokalensemble Bremen“ ist einer der renommiertesten Chöre Deutschlands. Foto: privat

Nordhorn Den Freunden des Chorgesangs steht ein wichtiger Termin bevor: Am Samstag, 28. März, 19.30 Uhr, singt in Nordhorns Alter Kirche am Markt das „Alsfelder Vokalensemble Bremen“ ein Programm, das sich um Blumen rankt: „Flor / Blume / Flower“ lautet der Titel des aktuellen Konzertprogramms eines der renommiertesten Chöre Deutschlands.

Das „Alsfelder Vokalensemble Bremen“ wurde 1971 von Wolfgang Helbich gegründet – im hessischen Alsfeld, wo der Leiter als Kirchenmusiker wirkte. 1976 wurde Helbich Leitender Kantor am St.-Petri-Dom in Bremen und auch Professor an der dortigen Musikhochschule. Er setzte dort unter dem gleichen Namen die Chorarbeit fort, nur ergänzt durch den neuen Ort: „Bremen“. Die projektbezogene Arbeitsweise des Ensembles ermöglichte die Entwicklung eines ganz eigenen „Alsfelder“ Chorklangs, geprägt von Transparenz und Homogenität. Dieses Klangideal wurde auch beibehalten, als Jan Hübner 2013 nach dem Tod Helbichs dessen Nachfolge antrat. Unter beiden Dirigenten konnte der Chor aus musikbegeisterten Laien (unter anderem auch aus Nordhorn) wie auch professionellen Sängerinnen und Sängern einen homogenen Klangkörper auf höchstem Niveau formen. Das aktuelle Konzertprogramm stellt Blumen in den Mittelpunkt der Darbietung. Neben der Sammlung „Waldblumen“ von Josef Gabriel Rheinberger, die acht Lieder umfasst, werden die „Five Flower Songs“ von Benjamin Britten zu hören sein. Drei Motetten von Charles Villiers Standford sowie die „Bendita sabedoria“ von Heitor Villa-Lobos bringen modernere Töne in das Programm. Den krönenden Abschluss bildet die bekannte Bach-Motette „Jesu, meine Freude“. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei; um eine Spende für die Chorarbeit wird am Ausgang gebeten.