14.10.2020, 10:07 Uhr

Bundeswettbewerb für Ideen gegen Lebensmittelverschwendung

Viele Lebensmittel landen im Müll, die eigentlich noch verwertbar wären. Der Wettbewerb „Zu gut für die Tonne!“ sucht Konzepte gegen die Verschwendung. Foto: dpa

© picture alliance/dpa

Viele Lebensmittel landen im Müll, die eigentlich noch verwertbar wären. Der Wettbewerb „Zu gut für die Tonne!“ sucht Konzepte gegen die Verschwendung. Foto: dpa

Berlin/Grafschaft Die Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann (CDU) und Dr. Daniela De Ridder (SPD) rufen regionale „Lebensmittelhelden“ dazu auf, ihre Ideen gegen Lebensmittelverschwendung beim Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ einzureichen. „Nach wie vor landen viele Lebensmittel unnötig im Müll. Bis 2030 soll die Lebensmittelverschwendung halbiert werden. Das wird nur gelingen, wenn wir gemeinsam gute Ideen und Innovationen entwickeln“, so Stegemann. „Die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung sollte für uns alle ein wichtiges Anliegen sein. Nicht nur aus klimapolitischer Sicht“, fügt De Ridder hinzu.

Mit dem „Zu gut für die Tonne!“-Bundespreis werden Projekte aus allen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette in den Kategorien Landwirtschaft und Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft und Bildung und Digitalisierung ausgezeichnet. Den Gewinnern winken Förderpreise von insgesamt 15.000 Euro für ihre Konzepte und Projekte in der Start- oder Entwicklungsphase. „Wir müssen Verbrauchern eine bessere Orientierung bieten, damit unnötige Lebensmittelabfälle erst gar nicht entstehen. Landwirte, Händler, Gastronomen und Verbraucher können hier gemeinsam viel erreichen“, betont der CDU-Abgeordnete.

Die Bewerbungsphase läuft bis zum 13. November. Weitere Informationen gibt es auf www.zugutfuerdietonne.de.