Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25.02.2020, 11:54 Uhr

Bundestag ermöglicht Jugendlichen USA-Aufenthalt

Auch in diesem Jahr betreut Dr. Daniela De Ridder eine Kandidatin als Patin für das „Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP)“. Es ermöglicht Frieda Schendler aus Thuine einen Aufenthalt in den USA.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder stellt ihre neue Kandidatin für das „Parlamentarische Patenschafts-Programm“ (PPP) Frieda Schendler aus Thuine vor. Foto: SPD

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder stellt ihre neue Kandidatin für das „Parlamentarische Patenschafts-Programm“ (PPP) Frieda Schendler aus Thuine vor. Foto: SPD

Berlin/Thuine Auch in diesem Jahr betreut Dr. Daniela De Ridder eine Kandidatin als Patin für das „Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP)“, das zwischen dem Kongress der USA und dem Deutschen Bundestag vereinbart wurde. Ihre Wahl fiel auf Frieda Schendler. Die angehende Automobilkauffrau verlässt Deutschland im August für ein Jahr und sammelt neue Lebenserfahrungen auf der anderen Seite des Atlantiks. „Es ist wichtig, dass junge Menschen sich einen eigenen lebhaften Eindruck von der transatlantischen Freundschaft machen können und unser USA-Bild nicht auf den Präsidenten Donald Trump reduzieren. Das PPP ist daher ein hervorragendes Angebot, unsere transatlantische Freundschaft auf ganz praktische Weise zu stärken und junge Menschen zusammenzubringen: Ein Jahr USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, die vielfältige Kultur und seine Bewohnerinnen und Bewohner hautnah kennenzulernen – das ist der Traum von vielen jungen Menschen. Es freut mich sehr, wenn ich jungen Frauen und Männern ein solches Auslandjahr ermöglichen kann. Schließlich ist dies eine besondere Lebenserfahrung, wovon die Stipendiaten noch lange profitieren können“ bekräftigt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Das PPP besteht seit 1983 und steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten. Schülerinnen und Schüler aber auch junge Berufstätige können sich im Rahmen eines zweistufigen Auswahlverfahrens für ein Jahr bewerben. Im Zentrum der Auswahlkriterien stehen neben guten Englischkenntnissen auch politische Kenntnisse und Motivation der Kandidatinnen und Kandidaten, die ein Gesamtbild ergeben. Im nächsten Schritt wählen dann die Bundestagsabgeordneten des dazugehörigen Wahlkreises ihre Kandidaten aus.

„Auch in diesem Jahr waren wieder viele hervorragende Kandidatinnen und Kandidaten dabei, die mich vor eine schwere Entscheidung gestellt haben. Am Ende hat mich Frieda Schendler durch ihr soziales Engagement und ihre lebhafte Art überzeugt. Ich bin sicher, dass sie unsere Region hervorragend vertreten wird. Neben den Lebenserfahrungen und den vielen neuen Freundschaften, die Frieda knüpfen wird, ist sie schließlich auch eine Botschafterin unserer Region und von Thuine“, betont De Ridder. „Ich freue mich sehr, dass ich dieses Jahr von Dr. Daniela De Ridder als Stipendiat des Parlamentarischen Patenschafts- Programm ausgewählt wurde. Ich erhoffe mir eine spannende Zeit mit spannenden Leuten und unendlich viele Erfahrungen, von denen ich meinen Enkeln noch erzählen kann“, sagt Frieda Schendler. „Gespannt bin ich auf Friedas Erfahrungsberichte und bin mir sicher, dass sie eine tolle Zeit haben wird“, bekräftigt De Ridder abschließend.