26.05.2022, 16:45 Uhr

Bündnis 90/Die Grünen in Emlichheim hat neuen Vorstand

Zwei Jahre nach ihrer Gründung gibt es personelle Veränderungen im Vorstand der Grünen in Emlichheim. Symbolfoto: dpa

© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Zwei Jahre nach ihrer Gründung gibt es personelle Veränderungen im Vorstand der Grünen in Emlichheim. Symbolfoto: dpa

Emlichheim Zum ersten Mal seit seiner Gründung vor zwei Jahren hat der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen in Emlichheim einen neuen Vorstand gewählt. Betty Alsmeier löst Birgit Beckmann als Sprecherin ab. Für weitere zwei Jahre als Sprecher wurde Erich Gülzow bestätigt. Kassierer bleibt Andy Kotten, Holger Gosink ist für Presse und Kommunikation zuständig. Als Beisitzer wurden Jennifer Weelink, Elke Snieders und Harold van der Tol gewählt.

Als „bewegende zwei Jahre“ beschreibt Birgit Beckmann die Anfangsphase des Grünen Ortsverbandes in der Gemeinde Emlichheim. Die Zeit sei besonders von den Kommunalwahlen im vergangenen Herbst geprägt gewesen. „Wir sind froh, nun mit insgesamt fünf Mandaten in den Räten der Samtgemeinde vertreten zu sein und Akzente Grüner Politik einbringen zu können“, erklärt Beckmann, die wegen ihres Umzugs in ein anderes Bundesland nicht erneut als Sprecherin zur Wahl stand.

„Wir haben in den vergangenen zwei Jahren viele Themen diskutiert und Vorschläge erarbeitet“, berichtet Erich Gülzow. Einige davon seien als Anträge in die Räte der Gemeinde Emlichheim und der Samtgemeinde

eingegangen, beispielsweise für den Baumschutz und Begrünungskonzepte. „Zudem möchten wir die Lebensqualität in den Orten der Samtgemeinde steigern. Wir setzen uns auch für eine Größenbegrenzung von 1200 Quadratmeter pro Markt für Discounter innerorts ein“, führt Gülzow weiter aus. „Ohne Begrenzung sehen wir Gefahr für kontinuierlichen Wettbewerb zwischen den Supermärkten“, so Gülzow weiter. Aus Sicht der Emlichheimer Grünen sei ihr Ort für die Versorgung der einheimischen Bevölkerung und der direkten Umgebung bereits gut aufgestellt. Eine von den Discountern angestrebte Vergrößerung auf bis zu 1800 Quadratmeter führe nur zu noch mehr Straßenverkehr durch externe Einkäufer. „Märkte dieser Größe gehören für uns eher an den Ortsrand, da sie nicht mehr primär für die Emlichheimer gebaut werden“, führt Erich Gülzow aus. Betty Alsmeier ergänzt: „Wir möchten Ansprechpartner sein für diejenigen, die sich die Orte der Samtgemeinde grüner, fahrrad- und kinderfreundlicher wünschen und sich in der Samtgemeinde für Arten- sowie Klimaschutz einsetzen möchten.“