Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25.09.2018, 14:37 Uhr

BSV-Senioren fahren ins Moor

Anfang September organisierten die Uelser Bürgerschützen ihre alljährlich stattfindende Halbtagesfahrt. An dieser Veranstaltung konnten alle Mitglieder, die das 70. Lebensjahr vollendet haben, teilnehmen.

BSV-Senioren fahren ins Moor

Die BSV-Senioren stellten sich im Moormuseum zum Erinnerungsfoto auf. Foto: BSV Uelsen

Der Ausflug begann mit einer Busfahrt nach Groß Hesepe, genauer gesagt, in das dortige Moormuseum. Im westlichen Emsland angekommen, wartete bereits eine Kaffeetafel auf die Gruppe und lud zum gemütlichem Einstieg in das Moormuseum ein. Unter fachkundiger Führung fand im Anschluss eine Besichtigung der Dauerausstellung in den beiden Museumshallen statt. Die räumliche Nähe zur Niedergrafschaft, die strukturelle Parallelität in der landschaftlichen Entwicklung, sowie die damit einhergehende geschichtliche Entwicklung sorgten für einen besonderen Reiz.

Die Besucher erfuhren von der frühzeitigen Torfgewinnung, der Verbesserung des Lebensstils im Rahmen der Durchführung des Emslandplans in den 1950er- bis 1980er-Jahren, bis hin zur Rekultivierung und Wiedervernässung der Moorflächen. Mit dem Ende der Kultivierungsarbeiten in den Mooren Ende der 1970er-Jahre blieben einige Großgeräte, wie Lokomobile, Planierraupen oder Tiefpflüge der Firma Ottomeyer in Groß Hesepe stehen.

Der Wunsch nach Erhalt dieser Gerätschaften war der Ursprung zur Gründung des Moormuseums. Einige Besucher kannten die Gerätschaften aus ihrer eigenen Jugend oder haben selbst noch mit ihnen gearbeitet. Auch waren Kommunalpolitiker aus dem Emsland einigen Teilnehmern noch persönlich bekannt. Nach der ausführlichen Besichtigung ging die Fahrt weiter zum Gasthof Robben nach Hebelermeer. In gemütlicher Runde wurde hier noch einmal über vergangene Zeiten geplaudert. Der erste Präsident des Uelser Schützenvereins, Gerold Voet, hob in seinen Grußworten den Stellenwert einer derartigen Veranstaltung für das Gemeinschaftsgefühl hervor. Er hoffe, dass der Bürger-Schützenverein auch in Zukunft die Möglichkeiten hat, derartige Veranstaltungen durchzuführen. Nach dem Abendessen klang der Nachmittag aus.