03.08.2022, 12:40 Uhr

Bluesrock-Feuerwerk aus Texas: Dudley Taft kommt ins „Komplex“

Dudley Taft, Gitarrist, Sänger und Songwriter aus Cincinatti/Ohio, ist am 29. Oktober Headliner des Bluesrock-Konzertabends im Schüttorfer „Komplex“. Foto: Schepers

© PETER SCHEPERS

Dudley Taft, Gitarrist, Sänger und Songwriter aus Cincinatti/Ohio, ist am 29. Oktober Headliner des Bluesrock-Konzertabends im Schüttorfer „Komplex“. Foto: Schepers

Am Sonnabend, 29. Oktober, kann das Jugend- und Kulturzentrum „Komplex“ in Schüttorf mit einem hochkarätig besetzten Bluesrock-Konzert aufwarten: Mit dem amerikanischen Gitarristen, Sänger und Songwriter Dudley Taft kommt ein international bekannter, virtuoser Bluesrock-Zauberer in die Vechtestadt. Support bekommt Taft vom Bluesmusiker-Duo Harp Mitch & Guitar Jakobs. Beginn des Konzertabends ist um 20 Uhr, Tickets sind bereits jetzt im Vorverkauf erhältlich.

Eine Begegnung mit Led Zeppelin Sänger Robert Plant inspirierte Dudley Taft, sich näher mit dem Blues zu beschäftigen. Die Musik von Texas-Heroen wie Johnny Winter, Stevie Ray Vaughan und ZZ Top kamen als Inspiration hinzu und so entstand im Laufe der Zeit die „Austin-Seattle-Experience“, durch die sich Tafts Sound auszeichnet. Auch der Einfluss von T-Bone Walker, Albert und Freddie King, Buddy Guy, Stevie Ray Vaughan, Link Wray und Surf-König Dick Dale haben Spuren hinterlassen. Und natürlich kam Dudley Taft nicht an Seattles Gitarrengott Jimi Hendrix vorbei. Mal tendiert Dudley etwas mehr zum Blues, dann wieder mehr zum Indie-Sound seiner Jugend, die Taft selbst an seine Zeit bei Sweet Water und Second Coming erinnert. Meist ist es aber der unwiderstehliche Mix, diverse Rock-Stilistiken, die er zu einem mitreißenden Sound verschmelzen lässt.

Aus der Melange unterschiedlichster Einflüsse entwickelte der inzwischen knapp über 50-jährige Gitarrist und Sänger seinen eigenen Stil. Wenn man den bärtigen Taft sieht, der eher wie ein Outlaw aussieht, wenn man die ersten Riffs hört, dann erwartet man eigentlich einen Typen mit rauer, whiskygeschwängerter Reibeisenstimme. Doch der optische Eindruck täuscht, denn als Sänger klingt der Amerikaner eher feinfühlig, gefühlvoll. Dass Dudley Taft zudem ein versierter Gitarrist ist, steht völlig außer Frage. „Bestaunenswerte handwerkliche Finesse“ bescheinigen ihm Fans und Musikmedien gleichermaßen, und – wenn er mit seiner Band auf der Bühne steht – „ansteckende, höllisch groovende Leidenschaft“. Dudley Taft live, das ist, wie es in einer Ankündigung der Veranstalter heißt, „ein kraftvoller, kerniger, rotziger Trio-Trip, der freudetrunken auf der Schwelle zwischen bedächtigsphärischem Bluesrock und halsbrecherischem Rock taumelt“. Im Herbst und Winter dieses Jahres ist der virtuose Bluesrocker aus Cincinnati/Ohio einmal mehr mit seiner Band auf Tour, um genau dieses Feuerwerk erneut zu zünden.

Als Support zelebrieren Harp Mitch & Guitar Jakobs den Konzertabend im „Komplex“. Die beiden Musiker präsentieren den Blues aus den letzten 50 Jahren von Legenden wie Little Walter, Sonny Boy Williamson, George „Harmonica“ Smith bis hin zu der neuen Generation wie Rod Piazza, Rick Estrin, William Clarke und anderen und begeistern ihr Publikum auch mit eigenen Kompositionen. „Witzig, gekonnt und unterhaltsam garantieren die beiden mit Geschichten und Musik ein grandioses Blueserlebnis“, versprechen die Veranstalter.

Die Tickets für das Bluesrock-Konzert kosten 18 Euro und sind online auf www.gn-ticket.de und in Nordhorn beim Reisebüro Richters, Thalia und den Grafschafter Nachrichten erhältlich. Weitere Infos gibt es auf der Website des Jugend- und Kulturzentrums „Komplex“.

Harp Mitch & Guitar Jakobs stehen als Support für den amerikanischen Bluesrocker Dudley Taft auf der Bühne des „Komplex“. Foto: privat

Harp Mitch & Guitar Jakobs stehen als Support für den amerikanischen Bluesrocker Dudley Taft auf der Bühne des „Komplex“. Foto: privat