27.08.2021, 12:50 Uhr

Besucherregeln für Krankenhäuser der Stiftung Mathias-Spital

Die neuen Bestimmungen gelten auch für das Paulinenkrankenhaus in Bad Bentheim. Foto: Westdörp

Die neuen Bestimmungen gelten auch für das Paulinenkrankenhaus in Bad Bentheim. Foto: Westdörp

Bad Bentheim/Rheine Ab Montag, 30. August, gilt im Klinikum Rheine (mit den Standorten Mathias-Spital und Jakobi-Krankenhaus), Klinikum Ibbenbüren und St. Elisabeth Hospital in Mettingen sowie dem Paulinenkrankenhaus in Bad Bentheim die 3-G-Regelung verpflichtend für alle Besucher, ambulanten Patienten sowie deren Begleitpersonen.

Das bedeutet: Jede Person, die das Krankenhaus betritt, muss eine vollständige Immunisierung (durch vollständigen Impfstatus, Genesenen-Nachweis bis sechs Monate nach Infektion oder Genesenen-Nachweis bis sechs Monate nach Infektion plus eine Impfung) oder einen maximal 48 Stunden alten Corona-Test (Antigen- oder PCR-Test) vorweisen. An den Pforten werden die Nachweise durch das Personal kontrolliert.

Diese Regelung gilt ebenfalls für Schüler und Kinder ab sechs Jahren. „Aufgrund der wieder steigenden Inzidenzzahlen und dem Ansteckungsrisiko, welches zurzeit insbesondere von Kindern und Jugendlichen ausgeht, haben wir uns bewusst dazu entschieden, die 3-G-Regel auszuweiten“, erklärt Dr. Jana Schroeder, Chefärztin des Instituts für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie der Stiftung Mathias-Spital. Für Kinder unter sechs Jahren sei die Testpflicht zwar nicht verpflichtend, jedoch eine klare Empfehlung zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern. Alle weiteren Hygienemaßnahmen (Abstand, Handdesinfektion sowie Maskenpflicht) bleiben weiterhin bestehen.

Ems-Vechte