20.01.2022, 16:20 Uhr

Bestes Klimaschutzprojekt an regionalen Schulen gesucht

Albert Stegemann, hier bei einem Termin vor Ort mit der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek,möchte zum Mitmachen beim Wettbewerb der Energiesparmeister animieren. Foto: Büro Stegemann

Albert Stegemann, hier bei einem Termin vor Ort mit der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek,möchte zum Mitmachen beim Wettbewerb der Energiesparmeister animieren. Foto: Büro Stegemann

Grafschaft/Emsland Im Rahmen des Energiesparmeister-Wettbewerbs suchen die gemeinnützige Beratungsgesellschaft „co2online“ und das Bundesumweltministerium die kreativsten und nachhaltigsten Klimaschutzprojekte an deutschen Schulen. Der Wettbewerb richtet sich an geplante, laufende oder gerade abgeschlossene Schulprojekte, die die Energie- und CO2-Bilanz der Schule verbessern oder andere Zielgruppen zum Klimaschutz motivieren. Der Bundestagsabgeordnete für das Emsland und die Grafschaft Bentheim, Albert Stegemann, möchte die Schulen in der Region zum Mitmachen animieren.

„Dem Klimawandel können wir nur mit einer gesamtgesellschaftlichen Kraftanstrengung entgegenwirken. Dafür benötigen wir möglichst viele kreative Ideen und Offenheit gegenüber Technologien, die den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids verringern oder gänzlich einsparen. Ich wünsche mir, dass die Schulen im Emsland und in der Grafschaft erneut zeigen, dass wir mutige und innovative Konzepte zur Bekämpfung des Klimawandels entwickeln können“, betont Stegemann.

Bei dem Wettbewerb wird das kreativste Projekt in jedem der 16 Bundesländer gesucht. Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer können sich nun einzeln oder als Team mit ihren Klimaschutzprojekten bewerben. Eine Expertenjury wählt das beste Schulprojekt im jeweiligen Bundesland aus. Jeder Landessieger erhält neben einem Preisgeld in Höhe von 2500 Euro eine Projekt-Patenschaft mit einem Unternehmen oder einer Institution aus der Region.

Bei einem finalen Online-Voting treten die 16 Siegerschulen noch einmal bundesweit gegeneinander an. Bewertet werden im Wesentlichen drei Bereiche: Nutzen im Vergleich zum Aufwand, Innovationskraft und Darstellung in Form von Videos, Bildern oder eines Textes. Bewerbungsschluss für alle Projekte ist der 29. März. Weitere Informationen finden sich auf www.energiesparmeister.de/wettbewerb.

Mit den Worten „Fleiß, Naturverbundenheit und eine echte Anpackermentalität zeichnen unsere Heimat seit Generationen aus. Diese Tatsache wird mir bei meiner politischen Arbeit immer wieder bewusst und motiviert mich für anstehende Herausforderungen. Diese Tugenden möchte ich an die junge Generation, die sich gemeinsam mit uns dem Klimawandel entgegenstellt, weitergeben. Auch deshalb würde ich mich freuen, wenn der neue niedersächsische Energiesparmeister aus dem Emsland oder aus der Grafschaft kommt“, ruft Stegemann zum Mitmachen auf.