Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.09.2019, 13:00 Uhr

Bessere Kommunikation für Menschen mit Behinderung

Ein Diagnostikkoffer soll zur Problemlösung beitragen. Nötig ist die finanzielle Unterstützung durch Spenden.

Mit technischen Hilfsmitteln lässt sich einiges regeln. Foto: Lebenshilfe

Mit technischen Hilfsmitteln lässt sich einiges regeln. Foto: Lebenshilfe

Das Crowdfunding Projekt soll den Bereich der Gelingenden Kommunikation innerhalb und außerhalb der Lebenshilfe stärken, indem ein Diagnostikkoffer angeschafft wird.

In den Einrichtungen der Lebenshilfe Nordhorn gGmbH leben und arbeiten viele Menschen mit einer schweren Behinderung, die häufig kaum Möglichkeiten zu kommunizieren haben. Insbesondere wenn sie an öffentlichen Plätzen unterwegs sind, können sie nur schwer mit anderen in einen Kontakt kommen. Zwischenmenschliche Kommunikation ist meist sehr schnell und für Menschen mit Verständigungsschwierigkeiten eine große Herausforderung.

Die Fortschritte im Bereich der Technik sind für Menschen mit Behinderung ein Geschenk. Die neuen Medien können sie ganz gezielt in der Kommunikation unterstützen und somit auch mehr Teilhabe in der Gesellschaft ermöglichen. Es gibt mittlerweile diverse Programme z.B. fürs Tablet, die mithilfe von Symboltasten das Sprechen für die Betroffenen übernehmen. So können Menschen mit Behinderung z.B. beim Einkaufen aber auch im Alltag mit Hilfe des Computers sagen, was sie haben möchten und Unterhaltungen anfangen. Sie werden mit Hilfe der Technik deutlich selbstständiger und können sich selbstsicherer bewegen, wenn sie wissen, dass sie mit anderen kommunizieren können.

Seit Januar 2019 arbeitet Katrin Hinternesch als Fachkraft im Bereich der Gelingenden Kommunikation in der Lebenshilfe und wird in Zukunft den Diagnostikkoffer nutzen, um Menschen mit Behinderung zu zeigen, welche Möglichkeiten ihnen zur Kommunikation zur Verfügung stehen. Dies können sehr komplexe Techniken wie diverse Apps, aber auch große Tasten sein, die auch mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen noch zu bedienen sind.

„Viele Menschen mit Behinderungen, die nicht oder wenig sprechen können, werden in ihrem familiären Umfeld und hier bei uns in der Lebenshilfe, im Kindergarten, auf der Arbeit oder im Wohnheim gut verstanden. Außerhalb der Einrichtungen haben sie kaum Möglichkeiten, sich mitzuteilen und ihre Wünsche zu äußern. Alleine der – für die meisten Menschen selbstverständliche- Gang zum Bäcker ist unmöglich, da sie dort nicht verstanden werden. Das aber ist Inklusion, jeder wird verstanden, egal wo er sich befindet! Die Materialien im Diagnostikkoffer bieten ungeahnte Möglichkeiten und sind häufig ganz einfach in der Handhabung, sie können vielen Menschen eine Stimme geben und so die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen“ so Katrin Hinternesch.

Die Stelle im Bereich der Gelingenden Kommunikation kann die Lebenshilfe nur dank der großzügigen Unterstützung der Aktion Mensch umsetzen. Die Lebenshilfe ist dauerhaft auf Spendengelder angewiesen, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Grafschaft Bentheim weiter zu fördern und Menschen mit Behinderung eine Stimme zu geben. Aktuell wird dringend der Diagnostikkoffer benötigt, um Menschen mit Behinderung eine optimale Unterstützung im Bereich der Kommunikation zu ermöglichen.

Auf der Seite der Grafschafter Volksbank https://grafschafter-volksbank.viele-schaffen-mehr.de/diagnostikkoffer einfach als Interessierter registrieren und eine Spende für den Diagnostikkoffer für eine gelingende Kommunikation abgeben! Schon mit einer kleinen Spende von 5 Euro wird den Menschen vor Ort sehr geholfen, denn die Volksbank gibt zu jeder Spende 5 Euro dazu. Auch nehmen die Mitarbeiter der Grafschafter Volksbank die Spenden in der Geschäftsstelle gerne persönlich entgegen.