Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.01.2019, 13:15 Uhr

Bei Minusgraden aufs Umgraben der Beete verzichten

Bei Temperaturen unter Null erübrigt sich das Umgraben der Beete. Denn der Frost nimmt dem Gärtner die Arbeit ab. Zu verdanken hat er es einem chemischen Effekt.

Bei Minusgraden aufs Umgraben der Beete verzichten

Bei Frost ist das Umgraben des Beetes nicht nötig. Foto: Jens-Ulrich Koch

dpa/tmn Bonn Der Frost nimmt dem Gärtner Arbeit ab - genauer gesagt, das Umgraben der Beete. In frostigen Nächten entsteht die sogenannte Bodengare, wie der

Der Boden enthält Wasser, dieses gefriert bei Minusgraden natürlich auch. Wird Wasser zu Eis, dehnt es sich aus. Dabei brechen die großen Erdklumpen auf und zerteilen sich zu Krümeln. Der Boden wird also aufgelockert - genau das, was der Hobbygärtner sonst mühsam mit dem Umgraben der Beete machen muss.

Ein lockerer Boden mit feiner Struktur ist wichtig, damit im Frühjahr die neu ausgesäten und gesetzten Pflanzen ihre Wurzeln ausbreiten und optimal anwachsen können. Ist es in einem Winter nicht länger ausreichend kalt, werden die Böden gar nicht oder nur in den oberen Zentimetern gelockert.

Bodengare wird oft auch als Frostgare bezeichnet.