Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.06.2020, 10:19 Uhr

Bei Jobverlust: Sozialverband berät zu Arbeitslosengeld

Im SoVD-Beratungszentrum hilft Katrin Gemen bei Fragen rund um das Thema Arbeitslosigkeit. Foto: privat

Im SoVD-Beratungszentrum hilft Katrin Gemen bei Fragen rund um das Thema Arbeitslosigkeit. Foto: privat

Nordhorn Der Arbeitsmarkt steht in der Corona-Krise unter Druck und Kündigungen sind derzeit keine Seltenheit. Von April auf Mai stieg die Arbeitslosenzahl infolge der Corona-Krise stark an und lag im Mai mit etwa 2,8 Millionen Arbeitslosen um 169.000 höher als im Vormonat. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Nordhorn berät Betroffene, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, in seinem Beratungszentrum an der Steinmaate 1 bei Fragen rund ums Arbeitslosengeld. Von Fragen zur Antragstellung über die Höhe des zu erwartenden Arbeitslosengeldes bis zur Bezugsdauer erhalten Ratsuchende viele Informationen, die bei der Vorbereitung auf die neue Lebenssituation helfen.

„Arbeitslosengeld wird regulär für sechs bis 24 Monate gezahlt – abhängig vom Lebensalter und davon, wie lange in den letzten fünf Jahren eine Arbeitslosenversicherungspflicht bestand. Wegen der Corona-Krise gilt derzeit aber eine Ausnahme: Arbeitslose, deren Anspruch eigentlich zwischen dem 1. Mai und dem 31. Dezember ausläuft, erhalten die Bezüge drei Monate länger“, erläutert SoVD-Beraterin Katrin Gemen. Dabei liege die Höhe des Arbeitslosengelds grundsätzlich bei 60 Prozent des letzten Nettoeinkommens, für Arbeitslose mit Kindern bei 67 Prozent. „Das Wichtigste ist, dass sich die Betroffenen spätestens drei Monate vor Ende des Arbeitsverhältnisses bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden“, so Gemen weiter. „Erfährt man erst später, dass man arbeitslos wird, muss die Meldung innerhalb von drei Tagen erfolgen. Sonst riskiert man eine Sperrzeit, in der das Arbeitslosengeld nicht ausgezahlt wird.“ Problematisch dabei: Die Arbeitsagenturen sind derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen und auch sonst nur schwer erreichbar. „Auch hier helfen wir gerne weiter. Wer zum SoVD kommt, kann sicher sein, dass seine Unterlagen rechtzeitig und rechtssicher bei der Agentur eintreffen“, verspricht Gemen.

Ratsuchende können sich unter Telefon 05921 89305 oder per E-Mail an info.nordhorn@sovd-nds.de an den SoVD in Nordhorn wenden.

Ems-Vechte